Es geht los ... 19. Juli 2020

Hausansicht
Forsthaus Auerhahn

Liebe Blogfreunde und Wellness-Fans ...

Sonntag, 19. Juli 2020 ... es geht los. Wir starten in Leopoldshafen um ca. 12:00 Uhr und fahren wieder durch das Murgtal bis Schönmünzach, ehe wir in unser "Wellness-Tal" einbiegen. Die Fahrt dauert so wie jedes Mal ca. 1 Stunde und 20 Minuten und über Vorder-Langenbach und Mittel-Langenbach erreichen wir Hinter-Langenbach, das Talende ... dort wo es nicht mehr weiter geht, zumindest nicht mit dem Auto. 

Wir sind gespannt, was uns diesmal in Noch-Zeiten von CORONA erwartet und welche Auflagen Familie Zepf für den Betrieb hat hinnehmen müssen und wir damit die entsprechenden Einschrän-kungen. Zwei Dinge wissen wir im Voraus:

Es gibt 2 Essenszeiten für die Mahlzeiten um Abstände und Hygienevorschriften einhalten zu können. Wir haben uns für die Frühstückszeit 8:00 Uhr und am Abend für die frühe Zeit ab 18:00 Uhr entschieden.

Und wir werden am Tisch bedient, die Mahlzeiten finden nicht in Büffetform statt ... aber es ist für alles gesorgt und man bekommt all die Köstlichkeiten des Büffets auf Wunsch serviert, auch die leckeren Waffeln, die man sich sonst an der Station selbst backen konnte sowie Rührei mit Speck und vieles mehr.

Ob das auch für das Vitalbüffet ab 12:30 Uhr gilt ... mal sehen.

19. Juli 2020 Tag 1

Nach der oben beschriebenen Fahrt kommen wir im "Auerhahn" um 13:30 Uhr an. Wir checken ein ... unser Zimmer 631 ist leider noch nicht ganz bezugsfertig, also stillen wir unseren Mittagshunger erst mal am Vitalbüffet. Köstliche Vorspeisen und Salate und danach eine "Seniorenportion" Kalbfleisch mit Gemüse und 3 Kroketten. Karin bleibt noch auf einen Kaffee, ich lade um 14:30 Uhr unser Auto aus ... der Lift muss 3 mal unser Gepäck nach oben befördern, ehe alles unter "Dach und Fach" ist. Wir können oder wollen uns einfach nicht einschränken, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind ... eine gewisse Auswahl muss sein und da ich ja diesmal einen "Auerhahn-Sommermärchen-Film" drehen möchte hat sich auch videotechnisch einiges ins Auto geschlichen. Bei Karin ist es anscheinend ein großer Kaffee oder 2, denn sie ist noch nicht da ... also beginne ich mal mit dem Auspacken des Notwendigsten ... daraus wird dann doch alles, bis Karin dann endlich auftaucht. "Oh ... hast Du schon alles fertig ausgeladen?" ... fragt sie scheinheilig. "Ja, Schatz ... war mir ein Vergnügen!" ... antworte ich etwas süffisant. 

Nun habe ich mir eine Liegepause verdient und schaue meiner Frau beim Auspacken zu. Bei ihr dauert es irgendwie  länger als bei mir, einem Mann ... sind Frauen gründlicher oder überlegen Sie zuviel dabei?! Naja ... auch das geht rum und wir überlegen, was wir tun könnten. Es ist mittlerweile 16:30 ... nur noch 1 1/2 Stunden bis zum Abendmenü um 18:00 Uhr. Da lohnt es sich nicht, ins Schwimmbad, Fitnessstudio oder wandern zu gehen ... relaxen ist besser uns so hängen wir auf einem unserer Balkone rum ... der mit der schöneren Aussicht Richtung Wald und Wanderwege. Hier trohnen wir oberhalb der Menschen, die unten entlang spazieren ... wie in einem Straßencafe mit "Leute-beobachten", eine herrliche Freizeitbeschäftigung. Es sind zwar nicht soviele wie in einer Fußgängerzone, aber ab und zu kommen doch welche vorbei.

17:45 Uhr ... wir machen uns fertig für das Abendmenü im Restaurant ... Karin hat für jeden Abend ein anderes Kleid dabei ... ich nicht ... so ist das halt, wenn wir mit dem Auto in den Urlaub fahren ... Auswahl muss sein, auch wenn wir dann die Hälfte ungenutzt wieder mit heim bringen. Nochmal zurück ... den "Nasen-Mundschutz" vergessen ... scheiss CORONA. Wir haben es nicht weit bis zum Restaurant, eine Treppe runter und dann durch die Hila-Bar, die aufgrund CORONA nicht geöffnet hat ... man kann sich aber hier Getränke holen und zB mit aufs Zimmer oder besser ... auf den Balkon nehmen. Dann sind wir im Restaurant-Bereich ... Nasen-Mundschutz hoch und auf geht`s. Frau Zepf junior ist da und begleitet uns an unseren Tisch, ein kleiner Ecktisch in einem Stübchen für insgesamt 10 Personen ... uns gefällt`s. Endlich düren wir die "Maske" wieder abnehmen ... nach nur kurzer Zeit ist sie uns schon lästig geworden ... das bedauernswerte Personal vom Service, Familie Zepf eingenommen, die müssen das den ganzen Abend auf sich nehmen ... kurze Pausen vielleicht mal ausgenommen. Und wie das "wuzzelt" ... von unserem Tisch haben wir den Blick auf den Gang, in dem das Personal immer geschäftig hin und her eilt ... mal von links und dann wieder von rechts ... und ... immer mit "Maske" ... anerkennenswert!!!

Dann wird unser Abendessen serviert ... beginnend mit der Vorspeise. Die Zusammenstellung durften wir uns mittags beim ersten Vitalbuffet aussuchen. Vorspeise, Suppe ... Haupthericht und Dessert sowie Salat- und Käsebuffet. Man kommt hier schon auf 6 Gänge, wenn man will ... meist jedoch lassen wir das Käsebuffet aus ... es drückt zu sehr auf die Nacht!!! Wir tafeln bis 19:45 Uhr, denn dann ist "Umdeckpause", will heißen der Service muss alle Tische und Plätze desinfizieren und neu eindecken, ehe dann die 2. Abendmenüschicht beginnen kann ... um 20:30 Uhr. So schafft es die Logistik hier, alle Gäste zu bedienen und gleichermaßen zufrieden zu stellen. Uns wäre diese Tischzeit zu spät.

Heute abend ist uns noch nicht nach einem "Verdauungsspaziergang" ... heute dürfen wir noch faul sein und genießen unserern Balkon Richtung Wald und stellen uns den Sonnenuntergang vor ... leider schafft es die Sonne nicht genau gegenüber unserem Balkon unterzugehen ... da ist noch zuviel hoher Wald dazwischen ... schade!!! Vielleicht das nächste Mal gegen Aufpreis???!!!

Gute Nacht!!!

20. Juli 2020 Montag Wetter: 16 bis 24 Grad, leicht bewölkt

Mein Wecker, den ich aber fast nie brauche, steht auf 4:30 Uhr. Ich ziehe mich leise an, um eine kleine frühe Wanderung zu unternehmen und verlasse das Haus natürlich mit Videokamera durch die Rezeption. Das ich später hier nicht mehr ins Haus komme ... daszu später. 

Ich nehme den linken Weg, der am Rotwild-Gehege vorbei führen wird und an einer kleinen Raststelle direkt am Bach endet ... zurück werde ich dann den Asphaltweg nehmen, der mich aussichtsmäßig der "Auerhahnhotelanlage" immer näher bringt.

Es ist schon zu hell, dass ich selbst hier am Bach entlang trotz vieler Büsche und Bäume keine Taschenlampe brauche. An und zu schalte ich ... wenn sich ein schönes Motiv ergibt ... bei Videoaufnahmen meine Leuchte dazu. Das ist zum Teil sehr effektvoll, wenn sich ein helles Motiv in der Dunkelheit verliert. Also gibt es immer wieder Videostopps, bis ich den besagten Rastplatz nach ca 30 Minuten erreiche. 

Stichworte:

"bis Viehhütte, dann 6:15 zurück, komme nicht ins Haus mit Karte, warten bis Angestellte, kurz Bett dann ab 6:45 Schwimmen mit Video, 8:05 Frühstück bis 9:15, auf Balkon  warte drauf das ich alleine bin Karin geht zum Fitnessstudio, aber Putzfrau kommt, auch auf den Balkon mit,sie leert Aschenbecher und kommt auch auf den Balkon, 13:30 Vitalbuffet, gehe eher, der Balkon ruft, 14:40 Ölmassage mit Fotos, relaxen bis 16:45 😀 Balkonien bis 17:45 Karin und ich sehr leicht bekleidet denn es ist warm, 18:00 Abendessen bis 19:30 umziehen und Video-Spaziergang bis 21:00, Coktails aus der Bar bis 22:00

- in Bearbeitung -