• Mein schwarzer Hund

    Ein Buch von Mathew Johnson für Betroffene

  • Was die Seele stark macht

    Eine gute Zusammenfassung zum Thema: "Depression uä"

  • Mit dem schwarzen Hund leben

    Ein Buch von Mathew Johnson für Angehörige und Freunde

... der MOMENT ist so wichtig ...

Hinfallen, ok ...
aber wieder aufstehen ... immer wieder

Liebe Interessierte und Betroffene:

"Mein schwarzer Hund und ICH"

Auf dieser Seite/diesen Seiten soll es um psychische Krankheiten gehen, im speziellen um Depressionen und da wiederum um bipolare Störungen.

Ich oute mich hier als Betroffener, der immer wieder hingefallen aber nie liegen geblieben ist. So möchte ich auch den Inhalt meiner Seiten verstanden wissen:

"MUT machen zum Wieder-Aufstehen"

Dabei werde ich zunächst mit den Ergebnissen von Therapien, Literatur und sonstigen Hilfen beginnen ... unlogisch? ... ich meine nicht, denn ich möchte das Positive zuerst nennen, eben um MUT zu machen.

Wenn wir uns vor Augen halten:

- dass Depression eine KRANKHEIT ist, keine menschliche Schwäche

- dass wir uns dieser KRANKHEIT nicht zu schämen brauchen

- dass wir HILFE haben können, wenn wir bereit sind, HILFE anzunehmen

- dass wir lernen können, mit dieser KRANKEIT zu leben, ein Leben lang

- dass wir trotz dieser KRANKHEIT eine einmalige Persönlichkeit sind und bleiben

- dass jeder von uns RESSORCEN hat und diese stärken kann, um der KRANKHEIT zu begegnen

- ....... und vieles mehr,

dann haben wir viel in der Hand um leben zu können ... trotz ... der Krankheit.

 

Ich nenne diese KRANKHEIT inzwischen gerne "Meinen Schwarzen Hund" ... analog der Bücher von Mathew Johnson, die ich nur wärmstens empfehlen kann. Da bin ich mir mit der "Deutschen Depressionshilfe" einig.

Ich kann diesen "Schwarzen Hund" an die Leine nehmen, er muss nicht frein herum laufen und zu einer Gefahr werden. Ich kann ihn in seine Ecke schicken oder in seine Hütte. Ich kann ihn klein halten, so dass immer ich der Herr im Hause bin, nicht er. Nur eines kann ich nicht ... ich kann ihn nicht loswerden ... er bleibt bei mir ... ein Leben lang.

Das heißt natürlich. "Tägliches Auseinandersetzen" mit "Blacky" und der Krankheit. Jeden Tag wieder aufstehen, Energie schöpfen ... woher? ... um weiter leben zu können ... besser leben zu können. 

Das HEUTE besteht aus so vielen Stunden, Minuten und Momenten ... traurigen, glücklichen, wütenden, fröhlichen ..... Mein Therapeut sagte einmal: "Zerlege den Tag in viele tausend Momente, mit denen Du Dich auseinandersetzt, dann ist der Berg nicht mehr so groß". Den Moment annehmen, analysieren und bewerten, um ihn dann realistisch sehen zu können ... eine große Aufgabe ... Üben ... Üben ... Üben. 

Selbsterziehung als größte und schwierigste Aufghabe des Lebens ... wie wahr!!!

- Fortsetzung folgt -

PS:

Schaut die Seite: "Scharzer Hund" - AKTUELL- an ... dort befinde ich mich ... wieder ... mit Stand 20. Dezember 2019 in einer großen Krise, der vielleicht größten, die ich bisher hatte!!!