Wir reisen nach Hamburg ...

Liebe Blogfreunde, AIDA-Fans und interessierte Beobachter dieser Reise,

heute ist der 21. Februar 2018 ... unsere Reise beginnt.

6:00 aufstehen ... alles ist gepackt ... nichts ??? vergessen und um 7:55 nehmen wir die Straba zum HBF in Karlsruhe. 8:56 fährt unser Zug ... Abfahrtszeit und tatsächliche Fahrt habe ich mehrmals im Internet abgefragt ... wir reisen schließlich mit der Deutschen Bahn. Aber der noch schnell heruntergeladene DB-Navigator ist ganz gut und informiert uns sowohl über aktuell 2 Minuten Verspätung als auch über die Wagenreihung ... früher hieß das Wagenstandsanzeiger. Alles perfekt ... wir sind beruhigt. Wagen 4 mit den Plätzen 114/115 hält dort, wo er soll.

Wir haben viel Zeit und können nach 6:00 Uhr die Fahrt nach Karlsruhe in Ruhe antreten ... Morgenkaffee ... 1 Weckle ... Reste aus dem Kühlschrank vernichten, denn soviel wollen wir der Haus-hütenden Nachbarin auch nicht überlassen. Kosmetiktasche und Beauty-Case packen ... und dann kann`s endlich losgehen. Wir rollen gemütlich zur Staßenbahn.

Die erste Tortour an diesem Morgen ist das Rollen meines Koffers, der manchmal in eine andere Richtung will als ich ... aber das liegt auch an der Ladung, die ich ihm zusätzlich aufgebürdet habe und die nicht ganz optimal verteilt ist ... schwere Gürteltasche und ActionCam-Helm an den Bügel, Rolle mit warmem Flanellhemd aufgeschnallt ... dies alles nimmt er ein wenig übel. Aber wir erreichen die Haltestelle rechtzeitig ... alles ist unversehrt und die Bahn kann kommen.

Tut sie auch pünktlich um 7:55 Uhr ... ist aber leider ziemlich voll und wir erleben aktuell eine Situation, die für die heutige Erziehung oder/und Moral junger Leute und Kids spricht. Keine "Sau" interessiert es, das da 2 "ältere" Menschen mit Gepäck vielleicht gerne einen Sitzplatz hätten. Der mit dem Kopfhörer nebenan schaut durch uns durch .. ja bitteschön ... uns kann man nicht übersehen ... keine Reaktion. Die Schulkinder sind auch nur mit sich beschäftigt ... ihre Umwelt nehmen die gar nicht wahr. Also stehen wir beide fast die ganze Strecke ... bis Plätze auf natürliche Art frei werden.

Aber dann kommt es mir ... wir sehen einfach noch zu gut und fit aus, um als "Sitzplatz-Bedürftige" zu gelten ... wenn ich es so sehe ... alles ok ... wir können stolz sein. Vielen Dank liebe Kids, dass ihr uns diese Erkenntnis ermöglicht habt.

8:40 Uhr sind wir dann am Hauptbahnhof in Karlsruhe und hieven gemütlich ... zum Leidwesen eiligerer Menschen unsere 7 Sachen aus der Bahn, dann mit dem Lift auf den Bahnsteig und ... Warten. Aber die angegebenen 5 Minuten Verspätung stimmen ... und um 8:55 Uhr geht`s los. Unser Abteil ist nicht voll belegt ... die reservierten Fensterplätze sind frei und wir sind unterwegs ... endlich! Nette Gesellschaft ... eine Studentin aus KA ... eine junge Mutter mit Baby kurz vor Hannover ... angeregtes Geplauder und Ruhe wechseln sich ab.

Von Hannover nach Hamburg gehört das Abteil uns und die Sonne strahlt die ganze Zeit vom Himmel. Kurz vor Hamburg tritt Bewölkung ein ... aber was solls, alles läuft gut.

Durchsage: "Wegen einer Baustelle müssen wir eine Umleitung fahren, wir erreichen Hamburg ca. 20 Minuten später" ... naja irgendwas musste ja kommen ... eine DB-Fahrt ohne Meckeranlass ist schließlich keine DB-Fahrt oder?  "Thank You For Choosing Deutsche Bahn".

13:55 Uhr: Wir steigen in Hamburg aus und suchen die U3-Station zur Weiterfahrt nach St.Pauli ... finden sie aber irgendwie nicht ... nach kurzer Zeit rufe ich: "TAXI" ... ist mir doch zu blöd wegen 13 € bei einer Kreuzfahrt, die etwas mehr kostet. Also kommen wir kurzentschlossen per Auto am Hotel Imperial um 14.40 Uhr an ... mit Gepäck die Vortreppe hinauf ... Anmeldung ... aufs Zimmer. In einem Eck stehen auch schon unsere großen Koffer: "Es lebe der HERMES-Gepäckversand". Das war ein toller Tipp unserer Nachbarin Petra.

Jetzt nur noch relaxen bei Latte Macchiato und ein bisschen Kuchen ... 3 Stück vom nahen Bäcker ... auspacken und vorbereiten auf den Abend, den wir im Restaurant "Elbfisch" im Stadtteil Ottensen ausklingen lassen wollen.

18:00 Uhr machen wir uns auf den Weg ... zunächst die Reeperbahn längs bis zur S3-Haltestelle, die kurz vor dem Beatles-Platz liegt ... 2 Stationen Richtung Blankenese ... dann nochmal zu Fuß in die Bahrenfeldstraße 88. Dann stehen wir vor dem "ELBFISCH", einem unscheinbaren türkischen Bistro, so hat es den Eindruck ... im Fenster lauter tote und scheinbar gute Fische. An der "Dönertheke" vorbei geht es durch einen schwarzen Vorhang ins eigentliche Restaurant ... ein Raum, der einfach, aber geschmackvoll eingerichtet ist ... vielleicht 10 Tische ? Wir nehmen am Fenster Platz und studieren die gebrachte Speisekarte ... nicht schlecht!!! Alles was das Fischherz begehrt ... Suppen ... Vorspeisen ... tolle Hauptgerichte.

Ich entscheide mich für die "Elbfischsuppe" (4,50€) und den Hamburger Panfisch" (12,50€), Karin für "Zanderfilet auf Hummercreme-Sauce" (16,90€). Vorweg gibt es ein gutes Weißbrot mit Dip und einen ... wie im Norden üblich ... süßlich-zitronig angemachten Salat. Mir schmeckt er, Karin verfeinert ihn mit allem Möglichen, was sie auf dem Tisch findet.

Um es kurz zu machen ... phantastisch ... das Essen ist klasse und ich möchte das "Lokal" hiermit unbedingt weiter empfehlen!!! Danach bin ich rechtschaffen müde ... nicht vom Essen ... die gestrige Nacht mit sehr wenig Schlaf fordert im Alter von 65 3/4 Jahren doch ihren Tribut.

Um 20:30 Uhr machen wir uns auf den Heimweg ... 21:00 im Hotel ... 21:10 im Bett.

Ein gelungener und guter erster Tag!!!

 

Fortsetzung: aug Seite "3 Tage Hamburg", viel Spaß

 

Euer

Gerd K.