Lesung "Literaturkontraste" am 16. März 2019

Literaturkontraste 2019 ... eine schöne und wichtige Herausforderung, sich gemeinsam mit 2 Autorenkollegen vor Menschen zu "präsentieren" und Nähe und Feedback zu spüren. Der nächste Termin ist am: 22. März 2020

Was ist gerade aktuell?

DUBAI mit dem neuen "Bluewater Island", wie es in einige Monaten einmal aussehen wird

Liebe Blogfreunde/-innen,

was gibts Neues bei mir / auf der Blogseite: 

"gerd-schreibt.de"

 

Aktuell:

20. 02. 2020

An diesem Tag ... bei diesem besonderen Datum muss ich was schreiben ... aber was???

Vielleicht zunächst einmal meine Gedanken dazu wieviele Paare sich das heutige Datum wohl zum Heiraten ausgesucht haben??? Ich finde das zwar recht nett, sich so einen Tag heraus zu suchen, aber ich frage mich auch, ob das mal dem Vergessen des Hochzeitstages vorbeugt, wäre ja möglich, wenn man lange genug zusammen bleibt. Vielleicht heiratet man auch übereilt nur weil gerade dieses Datum ansteht und man sonst wieder sehr lange warten müsste bis eine ähnliche Konstellation wieder eintrifft ... wenn überhaupt???

Sei`s drum ... das Gelingen oder Scheitern einer Ehe hängt sicher mal nicht von einem bestimmten Datum ab ... so wie auch der "Valentinstag" nicht der Tag ist, an dem man sich was schenkt, wenn man sich liebt oder sehr mag. Da schürt unsere Konsumindustrie ganz schön das Feuer und man fühlt sich fast schon als "Aussenseiter" wenn man da nicht mit macht. Doch ich muss sagen, dann bin ich gerne Aussenseiter ... ich lasse es mir nicht vorschreiben wann ich meinem Partner etwas Gutes tue ... und seien es nur Blumen schenken.

So ... nun aber genug "gebruddelt", alter Mann (mit Lebenserfahrung wohlgemerkt).

Ausserdem ist heute auch noch "Schmutziger Donnerstag" oder "Weiberfastnacht" ... ein Grund zum Feiern und Freude haben, wenn diese nicht künstlich ist ... ich mach` mir schon wieder so meine Gedanken und frage mich, was Fasching, Fastnacht oder Karneval wohl für Jeden bedeuten oder auch nicht bedeuten mag.

Da erinnere ich mich noch an die Zeit, als ich aktiv in einem Verein tätig war und zweimal Dienst in einer Halle an diesem Tag, dem "SchmuDo" hatte. Es war eigentlich ab einer gewissen Uhrzeit nur noch ekelig und abstoßend ... und eine SECURITY musste anwesend sein, um die Betrunkenen in "Schach zu halten" und Schlägereien zu verhindern. Trotzdem musste ich einer Szene zuschauen, bei der ein aggressiv-Betrunkener ein Bierglas zerschlug und diese Waffe dem Kontrahenten ins Gesicht stieß ... ehe die SECURITY präsent sein konnte. Soviel Blut aus einer Wunde herauslaufend hatte ich bis dato noch nicht gesehen. Der Eine wurde abgeführt und der Andere musst per Notarzt ins Krankenhaus ... Ergebnis eines fröhlichen Abends!!!

Mein Spätdienst endete morgens früh und zu unserer Aufgabe gehörte auch noch das Aufräumen der Halle und die Reinigung ... die gesamte Mehrzweckhalle war eigens mit Folie ausgelegt worden, um den Parkettboden zu schützen. Der Schock kam, als wir die Beleuchtung anmachten ... Pfützen von Alkohol und Erbrochenem, zebrochene Gläser, verdreckte Tische und ... total "versiffte" Toiletten und dabei ganz besonders die "Damen"-Toiletten. Ich nehme an, dass Ihr genügend Vorstellungskraft habt, um dies in gedankliche Bilder zu fassen. 

Und warum dies Alles ... der Verein wollte an diesem Tag gute Einnahmen einfahren, denn aus Erfahrung saß das Geld bei den Jugendlichen, für diese Party angesetzt war, ganz besonders locker. Glaspfand spielte keine Rolle ... die Gläser wurden zerschlagen oder einfach stehen gelassen ... die Alkoholmischungen wurden immer intensiver und die Grenzen des Verträglichen und der Kontrolle über das ICH schnell überschritten. Alkohol verändert die Persönlichkeit ... und meist nicht zum Guten. Dies weiß ich ... leider ... aus aus eigener Erfahrung ... ich rede hier also nicht ins Blaue hinein. 

Was also bedeutet Faschings-Freude oder Freude für jeden Einzelnen??? Sicher nicht das oben geschriebene!!! Freude kommt von innen heraus ... aus dem Herzen oder aus dem Bauch ... und dazu benötigt es keinen Katalysator wie eine Droge. Dies ist künstlich und widerspricht einem guten Spruch, den ich vor kurzem gelesen habe: "Be True To Yourself!" (Sei ehrlich zu Dir selbst!).

In diesem Sinne eine schöne und "ehrlich-freudige" Faschingszeit ...

Euer Gerd K. 

 

17. Februar 2020

Der erste Teil meines Reiseberichtes über DUBAI 2020 ist fertig und kann unter V.A.E. 2020 angeschaut werden.

Euer

Gerd K.

11. Februar 2020 ... wieder in Germany

Um 14:30 Uhr an diesem 11. Februar hat uns die Heimat wieder ... wir sind zuhause!

In mir ist ein Gefühl des Glücks, DUBAI wieder gesehen und gespürt zu haben und gleichzeitig eine Traurigkeit ... wieder in einem Land zu sein, das sich im Vergleich in mir immer schlechter anfühlt ... traurig , aber leider wahr! Im Reisebericht auf der Seite "V.A.E. 2020" werde ich Euch das an Beispielen gerne im Detail erklären, aber hier kann ich mich zunächst leider nur kurz fassen ... ich habe in den nächsten Wochen leider wenig Zeit für meine Blogseite ... Sorry!!!

Aber wir sind heil wieder heim gekommen und haben viele Eindrücke erleben dürfen, wenn ich auch leider das, was ich mir anschauen wollte, leider nicht gesehen habe. Es war ja eine Gruppenreise, die wir nur aufgrund des superguten Angebotes gebucht hatten ... und wir hatten ein befreundetes Paar dabei, die DUBAI zum ersten Mal "bestaunen" durften. Das hieß also Akzeptanz, dass nicht alles nach meinen Wünschen umgesetzt werden konnte ... Rücksicht auf Andere, deren Bedürfnisse sich nicht immer mit meinen gedeckt haben.

Trotzdem hat es mich gefreut diese Reise für uns vier zu planen und den Ablauf organisieren zu dürfen ... das hat Spaß gemacht, verbunden mit großer Verantwortung.

Soviel zunächst zum Thema "Urlaub in DUBAI vom 04. bis 11. Februar 2020 ...

Euer

Gerd K.

 

01. Februar 2020 ... noch 3 Tage bis zu unserem DUBAI-Urlaub

Heute beginnt die große Vorfreude auf unseren dritten Urlaub nach DUBAI, V.A.E., denn jetzt wird es langsam ernst mit Koffer packen und zum ersten Mal der Bestückung meines Video-Rucksackes, den ich mir anstelle einer großen Tasche zugelegt habe ... aus der Erfahrung von 2019, als wir in Toronto mit sehr langern Wegen den Flieger wechseln mußten. Eine fast 10 kg-Tasche auf einer Schulter zu tragen ist dann auf Dauer doch ziemlich anstrengend und ... nachträglich schmerzhaft.

Am 04. Februar geht es ab Flughafen Stuttgart um 11:05 Uhr los und wir werden am 11. Februar gegen Mittag wieder zuhause sein ... natürlich wieder mit entsprechendem Videomaterial und vielen Fotos.

Euer

Gerd K.

31. Dezember 2019 ... Silvester

Ein kleines Gedicht ...

Das alte Jahr, es geht nun bald,

das Neue öffnet schon die Tür.

Draußen ist es bitterkalt,

welche Wünsche haben wir?

 

Gute Vorsätze verrinnen,

spätestens nach kurzer Zeit.

Wir können uns nur dann gewinnen,

wenn ständig wir dazu bereit.

 

12 Monate erwarten viel,

von uns und auch der ganzen Welt.

Was haben wir denn für ein Ziel?

Da zählt nicht Ruhm und Macht und Geld.

 

Schaut lieber tief mal in Euch rein,

was bereichert Euer Leben?

Vergesst die Sorgen, macht sie klein,

besinnt Euch, was hat Gott gegeben.

 

Das Wichtigste ist Lebenszeit.

Sie ist der Reichtum alle Tage,

nichts ist vergleichbar weit und breit,

wiegt sie stets auf Eurer Waage,

 

und vergesst nicht was sie wert.

Lasst sie nicht ohne Sinn verrinnen.

Haltet sie nicht eingesperrt

und nutzt sie stets mit allen Sinnen.

 

Diese Zeilen hier von mir,

soll`n das Neue Jahr versüßen.

Ich wünsche dass ein Jeder hier

ein wenig nachdenkt,

 

mit viel Grüßen

 

Euer Gerd K.

 

30. Dezember 2019 ... noch "2" Tage bis 2020

Ja, übermorgen Nacht um 00:00 Uhr ist es soweit ... das Jahr 2020 steht vor der Tür und wohl oder übel werden wir es wohl herein lassen, egal was es Deutschland, Europa, der Welt aber auch ganz besonders UNS, jedem EINZELNEN bringt. 

Jeder hat Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen ... unabhängig, ob Donald Trumpp abgewählt wird, ob Erdogan endlich von der Bildfläche verschwindet oder wer neuer Deutscher Bundes-kanzler wird. Das persönliche Schicksal ist zunächst so viel wichtiger als regionale, staatliche oder globale Entwicklungen. Wenn wir mit UNS und UNSEREN Familien im Reinen sind, wenn sich dort MITEINANDER, HARMONIE, VERSÖHNUNG oder auch ZEIT füreinander ergeben in diesem "Jahr 2020" ... dann könne WIR auch ZEIT und ENERGIE für ANDERE aufbringen, evtl. auch HILFE für diejenigen, die wir zwar sehen, aber die uns durch räumliche und emotionale Trennung "noch nicht" am Herzen" liegen.

Ich wünsche mir, dass ich in diesem Neuen Jahr wieder zu MIR finde und zum realen Leben, zu den Freuden der Realität, aber auch zu den Gefühlen, die vielleicht nicht ganz so positiv sind, aber zum Leben und zur REALITÄT nun mal dazu gehören. "LEBEN spüren Tag für Tag" ..." hat Volker Lechtenbrinck einmal gesungen ... "LEBEN spür`n wie ICH es mag" ...

In diesem Sinne wünsche ich mir die sich langsam öffnende Tür des Neuen Jahres 2020. Geht sie leise auf oder quietscht sie ... egal, sie wird aufgehen und was sich dahinter verbirgt ... das liegt in erster Linie an UNS selbst, an unerern EINSTELLUNGEN, GEDANKEN, GEFÜHLEN und den damit verbundenen TATEN, durch die wir UNS bemerkbar machen ... für UNS selbst und für andere Menschen. Denkt an Goethe: "Es gibt nichts Gutes, außer man Tut es!"

Ich  werde am Donnerstag, den 02. Januar 2020 um 11:00 Uhr meinen Platz in einer Klinik einnehmen ... mit dem Wissen für "2020" eine neue Chance zu bekommen, für Alles , was sich da so ereignen mag. Aber ganz besonders für meine Beziehung "ICH zu MIR" und damit auch zu meiner Frau und anderen Menschen. Es wird ein hartes Stück Arbeit und Selbsterziehung werden, das weiß ich, aber ohne diesen Versuch gibt es kein "Gutes Neues Jahr",

 

Euer GERD K.

 

Euch allen wünsche ich ein Gutes Neues Jahr, was heißt aber so einfach ausgedrückt "Gut". Was schließt das ein ...

Ich wünsche Euch:

- Gesundheit

- Eine gute Beziehung zu EUCH selbst und Euren Freunden und Familien

- Die richtigen Gedanken und Taten in einer immer schwieriger werdenden Welt

- Verbundenheit mit der Welt ... im Kleinen wie im Großen, jeder auf seine Weise

- Erfolg in Eurem Beruf oder Euern sinnvollen Tätigkeiten

- und eigentlich noch so viel mehr ...

GERD K.

 

 

 

 

 

24. Dezember 2019 ... Hl. Abend

Na endlich ... immer diese Warterei. 

Heute gelten die "Noch"-Vorbereitungen unserer kleinen Familienfeier ab 16:00 Uhr. Karin kocht, der Kuchen ist schon gebacken und ich muss noch ein wenig Akkordeon über, soll ich doch der kleinen Lara, fast 1 Jahr alt, eine Freude machen, damit sie "Ooooh!!!" macht ... ihr erstes Weihnachten und das mit LIVE-Musik.

Spontan fällt mir um 10:00 Uhr eine Idee für ein kleines Weihnachtsgeschenk für Karin ein ... ein 3-D-Bild von unserem Selfie im Pferdeschlitten in Norwegen. Mal sehen, ob ich das noch schaffe ... ich habe Kopfweh ... Männer halt. Immer wieder schneide und klebe ich und dann ist es doch fertig, das kleine 3-D-Bild als Überraschung für Karin, fertig um 15:30 Uhr, um 16:00 Uhr sollen unsere Gäste kommen ... nochmal gut gegangen!!!

Es wird dann doch 17:00 Uhr, da die "Kleine" ihren Mittagsschlaf ausgedehnt hat ... auch recht, hält sie dann doch länger durch.

Ich mach`s kurz ... schöne Stunden, sehr gutes Essen, schöne Musik ... HARMONIE. Das ist das, was man sich an so einem Abend wünscht, oder???

Frohe Weihnachten!!!

  

23. Dezember 2019 ... 1 Tag bis Hl. Abend

Ein Tag voller End-Dekoration von Karin, putzen und gegen eine beginnende Erkältung ankämpfen. 

Mehr brauche ich gar nicht zu schreiben, weil dies den Tag ausfüllt ... 

Gute Nacht!!!

21. Dezember 2019 ... 3 Tage bis Hl. Abend

Heute ist ein besonderer Jahrestag: Vor 33 Jahren, am 21. Dezember 1986 habe ich meine Karin kennengelernt oder umgekehrt ... ??? Aber so kurz vor Weihnachten gibt es keine Geschenke dafür ... an Weihnachten übrigens auch nicht ... haben wir abgeschafft. Im Laufe eines Jahres schenken wir uns an Events, Reisen, Anschaffungen so viel, dass es reicht. Es ist sowieso besser, dass man sich an diesen Tagen ZEIT schenkt, ZEIT zu Zweit, ZEIT mit der Familie und auch ZEIT für sich SELBST.

In dieser ZEIT laufen viele sogenannte Weihnachtsfilme, die als Komödien getarnt Familienweihnachten mit Zoff und Streit darstellen. Bei diesen Filmen, die durchaus einen wahren und nachdenkenswerten Kern haben, sind einige wenige immer die Verlierer, da sie sich zu sehr anpassen, sich den anderen unterordnen, tun was andere von ihnen erwarten ... und ... und.

Und gerade dann gilt es getreu einem wichtigen Motto, das ich sehr liebe "Raus aus dem Film", auch mal auszubrechen, räumlich oder innerlich, ausbrechen mit dem Ziel, ZEIT für sich zu haben. "Ich mache mir da so meine Gedanken" ... Überschrift meiner Blogseite ... könnte helfen, wird aber vielleicht schmerzhaft sein.

Ich freue mich heute darauf, dass:

- ich noch zuhause sein darf und nicht in der Klinik bin

- ich meiner Frau beim Aufbau der großen Krippe helfen kann ... und auf die fertige Krippe

- ich Musik hören kann und selbst Musik machen kann

Das ist für heute doch schon eine ganze Menge Positives, oder was meint Ihr???

Ach übrigens: "Die Sonne scheint!!!"

 

20. Dezember 2019 ... 4 Tage bis Hl. Abend

Meine Gedanken??? Wo werde ich an Weihnachten sein ... in der Klinik oder zuhause ... in einer selbstgewählten Abgeschiedenheit oder im Kreise der Familie am Hl. Abend. Wenn der Kreis auch klein sein wird, schöne Stunden würden es vielleicht werden ... wenn ich sie mit meinen jetzigen Depressionen genießen kann. 

Auf jeden Fall möchte ich heute intensiv "Hausmusik" machen ... also mit dem Akkorden Weihnachtslieder und österreiche Stubenmusik spielen ... Musik ist gut für die Seele und damit auch gut gegen Depressionen und schwarze Gedanken ... hoffentlich!!!

Uff!!! Die erste Musikrunde auf der "Quetsche" ist gar nicht mal so schlecht gelaufen ... nach 12 Monaten "Abstinenz" ... der linke Arm tut weh ... das Balgziehen- und drücken geht doch in den Armmuskel. Vielleicht sollte ich deswegen auch ins Fitness-Studio gehen!!!

Was mich bei meiner Krankheit am meisten belastet und die meiste Energie kostet sind gewaltige Stimmungsschwankungen, die mich unangekündigt und sehr spontan überrumpeln ... der "Schwarze Hund" biegt plötzlich knurrend und agressiv um die Ecke und überfällt mich.

So auch gestern Abend ... völlig depressiv, die Tränendrüsen gaben ihr Bestes und ich wollte mich nur noch zurückziehen, durchaus auch mit dem Gedanken, diesem Allen endlich ein Ende zu bereiten ... sprich: dem LEBEN, das ich nicht mehr spüre.

Gedanklich war es nah dran ... die Umsetzung scheiterte wieder an Gedanken. Gedanken an meine Frau, meine "Freunde" ... daran, was ich für einen Berg an Arbeit und Belastungen hinterlasse. Sich daraus entwickelnder Hass auf meine "Flucht" ... ein eher unwürdiges Ende ... NEIN!!! Aber das Aushalten der Depressionen fällt so schwer ... vielleicht morgen besser???

19. Dezember 2019 ... 5 Tage bis Hl. Abend

Stand der Aufrufe für diese Blogseite: 49.250 ... eine positive Bilanz??? Ich weiß es nicht!!! Die Statistik zeigt, dass meistens die Fotokataloge und Videos angeschaut werden ... schriftliche "Ergüsse" und schon gar keine tiefgreifenden sind nicht so sehr gefragt ... dabei ist doch die Überschrift über Allem:

"Ich mach` mir da so meine Gedanken ..." Aber Gedanken interessieren vielleicht nicht. Sie könnten ja zum Denken oder Nachdenken anregen ... über sich selbst. Und was käme da vielleicht an die Oberfläche ... HUCH!!! - Bloß nicht!!!

 

18. Dezember 2019

Ja, die letzten Wochen gehören wohl meinen Krankheiten und meiner Kraft & Energie, die ich dafür und für meinen Alltag, meine unbedingt nötigen Termine und Verpfilchtungen aufwenden muss.

Näheres dazu siehe: "Der Schwarze Hund und Ich" ... es würde hier den Rahmen sprengen.

Positiv ist zu berichten:

ich habe mich über meine Oberärztin im "Zentrum für Psychische Gesundheit" für einen    erneuten Klinikaufenthalt angemeldet mit dem Motto: "Scheiß auf Weihnachten", was meine momentane seelische  Stimmung widerspiegelt und auch meiner Partnerin so wohl lieber ist.

ich habe am 11.12. einen wichtigen "Vorlesungstermin" im Seniorenheim mit meinem Pfarrer-Freund Helmut wahrgenommen: "ENGEL - Gibt es die?", 75 Minuten vor 50 Leuten lesen und diskutieren ... eine große Herausforderung, die nur mit Beruhigungsmitteln möglich war ... mich grundsätzlich sehr berührt aber nicht groß befriedigt hat. Gefühle gehen an mir vorbei wie der Wind, egal ob er ein leichtes Säuseln erzeugt oder einen stärkeren Sturm. Ich nehme ihn war und er geht vorbei, ohne Spuren zu hinterlassen ... im Garten vielleicht aber nicht in meiner Seele/Psyche.

Für die Veranstaltung hatte ich sogar 15 Hörbuch-CDs angefertigt ... auch das ging irgendwie ??? mit viel Kraft, aber ohne Freude. Zuhörer waren größtenteils begeistert, kauften auch CDs ... war das wichtig??? Es plätscherte an mir herab ... bald vergessen!!!

ich habe mich gedanklich und Materialmäßig auf meinen Klinikaufenthalt vorbereitet, sogar den Koffer und die Reisetasche ab 15.12. gepackt, in der Hoffnung, bald ein Bett dort zu bekommen.

Warten auf die Klinik ... das Aushalten des Alltags, vermeiden von Terminen ... Alkohol und Beruhigungsmittel als "Untzerstützung" ... das ist iM meine Strategie, um die Zeit ... welche eigentlich??? ... zu überstehen!!!

Morgen, am 19.12. rufe ich wieder in der Klinik an ... "Was gibt es Neues?" ... in der Hoffnung, dass ich vielleicht am Freitag "einrücken" kann. Ich brauche ja keine Betreuung ... ich brauche meine Ruhe, etwas Ablenkung, die ich mir selber verschaffe, Musik, die Klinikkapelle, vielleicht etwas angenehmen Besuch an den Feiertagen und das war`s dann.

Sollte der Termin jedoch auf den 23. Dezember, einen Tag vor dem Hl. Abend fallen ... werfen sich in meiner Seele Fragen auf, denn am 24.12. abends gibt es bei uns daheim ein kleines Familienfest ... was tun??? Wie heißt es so schön: "Es gibt immer eine Lösung!!!" Na denn!!!

 

10. - 15. November 2019

Siehe Urlaubsbericht "Forsthaus Auerhahn 2019"

10.November 2019

Heute beginnt unser 5-tägiger Wellnessurlaub im Fortshaus AUERHAHN in Hinterlangenbach, 82 km von Leopoldshafen entfernt.

"Wo das Tal endet und Ihr Urlaub beginnt" ist das Motto des Hotels, ich sage:

"Wellness am Arsch der Welt" 

Bereits zum 3. Mal genießen wir hier einen mehrtägigen Aufenthalt mit Super-Verwöhneffekt und jedesmal im November. Es ist einfach schön, wenn die herrliche Landschaft hier mit Rauhreif überzogen ist, der Nebel morgens über den Wäldern wabert und wenn man dann gerade ... so wie ich ... um 7:00 Uhr im Aussenschwimmbad herumhängt, dann baumelt die Seele, ob sie will oder nicht.

 

Urlaubsbericht siehe >> Auerhahn 2019

 

07. November 2019

Irgendwie hatte ich den Drang, meinen Koffer für unseren Wellness-Aufenthalt im Forsthaus AUERHAHN im Schwarzwald schon mal zu packen ... los geht es erst am Sonntag, 10.11. Naja, erledigt ist erledigt oder? 

Diesmal möchte ich mich minimalisieren ... Videotechnisch. Nur iPhone und MacBook als technischen SchnickSchnack. Und das MacBook auch nur, weil ich an meinem Manuskript für mein Buch:

Geschichten aus den Ruhrpott  

"Meine schwatten Haare kommen von den Kohlestaub"

arbeiten möchte. Und Karin soll es lesen und "lektieren" oder wie sagt man dazu, wenn jemand anders als der Autor selbst  darin rumfummelt?

06. November 2019

So nahe liegen Trauer und Feiern beieinander ... heute hat meine Frau Karin ihren 67. Geburtstag. Jetzt sind wir wieder gleicht alt ..., nämlich so langsam alt. Ein kleiner Kreis von Freunden und Verwandten findet sich zum gemütlichen Kaffeeklatsch ohne großes BrimBamBorium.Bereits um 17:45 Uhr ist die Bude wieder leer.

 

05. November 2019

Heute um 15:30 Uhr findet die Abschiedsfeier für unseren Freund Jörg BÖHM, den Krimiautor statt. Leider können wir nicht dabei sein, da der Weg nach Jestegurg südlich von Hamburg zu weit ist. Wir sind um diese Uhrzeit daheim bei JÖRG und den Freunden und Verwandten, die sich dort versammelt haben, um ihm dad letzte Geleit zu geben. 

JÖRG soll auf der Ostsee seine letzte Reise antreten ... so kann er immer bei uns sein, wenn auf irgendeinem Meer mit AIDA unterwegs sind ... eine gute Idee von Boris.

25. Oktober 2019

"Licht und Farbe-2019"

Die Vernissage am gestrigen Donnerstag Abend war ein schöner Erfolg und für die Gemeinde ein kulturelles Event. Die "Zuschauersitze" im  Ratssaal waren gefüllt ... "viel mehr als bei Gemeinderats-Sitzungen" ... so der Vertreter der Gemeinde "Christian" . BM Stober sei leider anderweitig eingebunden ... so so!!! Na... wir wollen mal nicht so sein und es glauben.

Die Vorstellung der Künstler diesmal "themselves", also jeder für sich. Da von "A" bis "C" niemand ausstellte war ich mit "D" also der Erste ... uff, denn ich war an diesem Abend gar nicht gut drauf ... aber was soll`s  ... da muss man halt durch. Kurze Begrüßung und Vorstellung meinerseits und ein Gedicht über die "Vernissage und die Kunst, die das Rathaus inspirieren und beflügeln soll" ... ich kann nicht anders als zu solchen Gelegenheiten ein Gedicht zu präsentieren, auch wenn`s mir nicht gut geht. Es ging auch nicht so gut wie gedacht, aber gut genug, dass die BM-Referentin eine Kopie des "Literarischen Werkes" zur teilweisen Veröffentlichung haben wollte ... immerhin. Und auch der Beifall war ... vielleicht ... ehrlich gemeint.

Nun denn ... kurze Reden, Sekt und leckere Häppchen und dann ein Rundgang durch das Rathaus ... eben dort, wo die nackten Wände nun bis 31. Januar 2020 mit "Bunten Bildchen" verziert sind. 

Um 20:30 Uhr dann die Kunstversteigerung von 8 Künstlerwerken als Spende für "Kinder-Kreativ", einer Organisation zur Förderung der Kreativität der Gemeinde-Kinder ... tolle Sache. Und wenn ich das mal so überschlage sind doch ca. 450 € zusammen gekommen.

So ... Ihr habt nun die Gelegenheit, falls Ihr in der Nähe wohnt, diese Ausstellung bis 31. Januar 2020 zu bestaunen und meine tollen Bilder zu kaufen,

viel Vergnügen

Euer

GERD K.

 

22. Oktober 2019

Jörg BÖHM ... unser Krimiautor und Freund ist tot. Boris HENN, sein Mann, hat heute die Nachricht über Facebook mitgeteilt. Uns fehlen die Worte ... wir sind nur traurig. 

Gleichzeitig beginnt am Donnerstag, den 24. Oktober eine neue Kunstausstellung im Rathaus, bei der ich auch wieder vertreten sein darf. Vernissage ist um 19:00 Uhr. Die Ausstellung dauert bis 31. Januar 2020.

11. Oktober 2019

Die in Kürze zu bewältigenden Termine und "Kleinprojekte" häufen sich, gut so:

- neues Hörbuch mit meinem Pfarrerfreund Helmut: "ENGEL - gibt es die?"

- AIDA-Präsentation mit Krimilesung unseres Freundes Jörg Böhm

- Murzarella-Puppet-Show ... ich bringe meine eigene Ratte "REMY" mit (siehe Foto)

- neue Kunstausstellung "Licht und Farbe" in unserem Rathaus, Vernissage am: 24.10.19

und ganz toll:

- Urlaub 8 Tage DUBAI mit Freunden gebucht (04. - 11. 02 2020)

- Kreuzfahrt "DUBAI - MALLORCA" gebucht (14.04 - 03. 05. 2020)

So, das in Kürze ... ausführlicher demnächst,

Euer GERD

16. September 2019

Der Alltag plätschert dahin und ab und zu ergeben sich "Projekte" und "nicht-alltägliche" Aktivitäten:

Thema Nostalgie:

- Super-8 mm-Filme digitalisieren mit ganz schönem Aufwand ... auch für die Nachbearbeitung

- Vorbereitung für eine erneute Kunstausstellung im CiP (Cafe im Park): 31. August bis 31. Oktober

- Gedankliche Vorbereitungen für eine weitere Kunstausstellung im Rathaus Licht und Farbe 2019

  vom 24 Oktober (Große Vernissage) bis Ende Februar 2020

- Kunsthandwerkermarkt am 17. November von 11 - 17 Uhr mit Workshop "3-D-Collagen" von mir

- Eine weitere DUBAI-Reise gebucht mit Freunden zusammen: 04 - 11. Februar 2020

- Mit Pfarrer i.R. Helmut Körner soll eine weitere Hör-CD entstehen: "ENGEL - gibt es die?"

Ihr seht, der Alltag ist oft nicht alltäglich, was auch gut so ist.

Mitte August 2019

Die Koffer sind ...natürlich ausgepackt ... die Seele schwingt den Urlaubserinnerungen immer wieder nach, vor allem seit die ersten Videofilme über die Stationen der großen Reise fertig und in YouTube eingestellt waren. Irgendwann war dann auch letzte "im Kasten" - MONTREAL. Dann kam für mich zunächst mal ein kleines Loch ... das hätte ich zwar mit der Weiterführung der Reisebeschreibung füllen können, aber mich "wandelte nicht die Lust" dazu an. "gerd-schreibt" halt auch nicht immer gerne ... man möge mir das nachsehen. So ist der Stand der Reisebeschreibung zZ (16.09.2019) bei Neufundland ... ich gelobe Besserung und es wird bald weiter gehen.

22. Juni 2019

Unsere große 18-tägige-AIDA-Reise ist ... leider ... vorbei. Sie führte uns von Hamburg - Edinburgh/Leith - Orkney-Inseln/Kirkwall - Island/Ryeikjavik - Neufundland/St. John`s - Prince-Edward-Island - Quebec bis Montreal. Viele tollke Eindrücke und eine Menge an Foto- und Videomaterial haben wir mit nach Hause genommen. Das galt es ... außer Koffer auspacken ... in den nächsten Wochen zu verarbeiten ... seelisch wie technisch.

30. Mai 2019

Hier ein kurzer Bericht über unser "AIDAcara-Revival-Treffen" im "Hotel-Heide" in Reinstorf, 14 km von Lüneburg entfernt.

Zunächst führt uns am 22. Mai unser Weg über das Ruhrgebiet ... meiner Heimat, die ich 1972 verlassen habe (siehe Seite: Geschichten aus dem Ruhrgebiet) zu einem Besuch meiner Patentante und ihres Mannes, immerhin 89 bzw. 90 Jahre alt. Weiter geht es nach Verden/Aller zu einem auch längst überfälligen Besuch einer Freundin von Karin, die sich schon seit der Kindergartenzeit in Kürnbach kennen. Hier übernachten wir im Hotel "Zur Linde" im "Dorf"   Neddernavergergen/Kirchlinteln ... übrigens sehr zu empfehlen, falls jemand in dieser Gegend mal eine Übernachtungsmöglichkeit sucht. 

Hier genießen wir abends ab 20:00 Uhr ein wunderbares italienisches Lokal ... "By Davide und Sarah" in Verden. Ebenfalls seeehr zu empfehlen ... ich gönne mir die "Pizza Mafia" auch weil in der Speisekarte unter der Pizzabeschreibung steht" ... danach bist Du einer von uns. Ich habe jetzt also eine 2. Staatsangehörigkeit ... ob italienisch oder als Mitglied der Mafia ist noch offen. Jedenfalls ließ ich nur 2 sauscharfe Pepperoni zurück, da sich mir vom Mund bis zum Magen ein mafiöses "Feuer" einstellte ... gelöscht habe ich mit ziemlich viel Wasser. Also ... unbedingt probieren ... traut Euch ... falls Ihr Davide und Sarah jemals aufsuchen solltet.

Aber nun zum eigentlichen Ziel der Kurzreise ... dem "AIDAcara-Revival-Treffen" in Reinstorf.

Von Verden bis Reinstorf ist es nicht weit ... 119 km ... also starten wir in Verden erst um 14:00 Uhr. Durch diverse kleinere Umleitungen über die Dörfer sind wir dann doch erst um 15:57 Uhr am Ziel. Bis 18:00 Uhr haben es dann ale 14 geschafft und die schönen Tage bis Sonntag können beginnen.

Ich mache nun kurz:

Das "Heide-Hotel" ist eine Anlage, die auf einem ehemaligen Gutshof basiert und deshalb nicht nur weitläufig sondern auch vielseitig und ansprechend ist. Sowohl Hotel ... mit ständigen Innovationen und Ergänzungen ... als auch das Restaurant VITUS und die EVENT-Scheune lassen für Unterkunft oder EVENTS aller Art keinen Wunsch offen. Mir hatte es auch das ab 7:00 Uhr geöfnete Schwimmbad angetan, um den Tag erfrischt und entspannt zu beginnen. Die Schwimmbadanlage ist großzügig und verfügt über viele tolle Massagedüsen, die mir zB Anwendungen wie Massage oä im Spa-Bereich erspart haben.

Heide-Hotel: super ... siehe auch Beschreibung bei TripAdvisor "Heide-Hotel-Reinstorf)

Essen: viel zuviel ... Frühstücksbüffet klasse ... Abendessen sehr gut in tollem Ambiente im zum     Hotel gehörigen Restaurant VITUS

Lüneburg: Dank der Vorbereitung eines ausführlichen Spazierganges auch durch die historische Altstadt war der Besuch dieser Stadt nicht nur ein Augenschmaus der vielen tollen Häuser und alten Fassaden sondern auch sehr informativ. Unbedingt zu empfehlen. Um 17:00 Uhr norddeutscher Zeit trafen wir uns nach etlichen km über größtenteils Kopfsteinpflaster ... unsere Füße freuten sich unbedingt durch Sitzen entlastet zu werden ... im Lokal "Mälzer-Brauhaus"  ... nahe der IHK ... in einem tollen alten Gewölbekeller. In gemütlich-rustikalem Ambiente begleitet von tollem Essen und Trinken verging die Zeit bis zum Aufbruch und der Rückkehr nach Reinstorf viel zu schnell.

Region Bleckede: Am Samstag ließen wir es bei einem Besuch in dem kleinen aber gemütlichen Örtchen "Bleckede" etwas gemütlicher angehen. Der Besuch vom Schlößchen und dem sogenannten "Biosphärium" sowie ein kleiner Spaziergang zum Elbufer war ein kleines Programm, dass uns den Abend bei einer "Farewell-Hocketse" bis 00:30 Uhr fitter als am Vortag genießen ließ. Hier wurden dann nochmals viele Erinnerungen ausgetauscht, die dazu führten, dass wir für 2020 ein weiteres Treffen vereinbart haben. 

Sonntag um 11:00 Uhr ... nicht ohne vorheriges Gruppenfoto bzw. Video ... hieß es dann Abschied  nehmen.

Für uns aus dem Süden, die am weitesten gereist waren, endete die Heimfahrt nach 615 km am Abend um 19:30 Uhr. Ufff!!!

Schön war`s ... einfach nur schön!!!

Euer Gerd K. 

 

01. Mai 2019

Am WE war dier angekündigte Kunstausstellung "Licht und Farbe 2019" in der Rheinhalle hier in Leopoldshafen. Siehe dazu den unteren Beitrag ... und die Fotoshow auf der Seite "Kunst". Im Nachgang der Ausstellung habe ich 3 weitere Aufträge, was mich natürlich sehr freut.

Auch in Sachen Nostalgie hat sich aufgrund des Kunstwochenendes eine (vielleicht) größere Sache ergeben ... viele 8 mm Filme - Normal und Super8 - zu überspielen. Dazu muss zunächst einmal ein Filmprojektor her, mit Ton versteht sich. Also ebay geöffnet und fündig geworden. Der Auftraggeber stammt aus Leopoldshafen ... was für ein Zufall ... dann kann je nix schiefgehen. Mitte/Ende Mai gehen wir die Nostalgie-Sache dann mal gemeinsam an, ich freue mich darauf.

27./28. April

Ein Wochendende für und mit mit der Kunst ... und natürlich auch mit meiner  ... vielen Werken von mir und James Rizzi bzw. meinen Werken von ihm, die ich als "homage an James Rizzi" geschaffen habe.

 

20. April

Die Bronchitis klingt ab ... die Vorbereitungen für die Kunstausstellung am WE: 27./28. April 2019 laufen an. Es gibt noch einige 3D-Montagen zu fertigen, Bilder auzusortieren, Materialkisten bestücken und ... und ... und. Nächste Woche widme ich diesem Thema etwas mehr Raum und Zeit.

Mein Museum hat am Montag und Dienstag Zuwachs bekommen ... eine wunderschöne Radio-/Phonokombination aus den 1960er Jahren von NORDMENDE mit einem Plattenspieler von PE (Perpetuum-Ebner). Alles perfekt und tut wunderbar. Hier spiele ich jetzt meine alten Schellack-Schallplatten mit 78er Geschwindigkeit ab. Da sind noch einige Schätze dabei ... muss sie noch sichten und anhören.

Am Dienstag kam dann bzw. musste ich abholen ein schöner Schreibtisch aus den 1960er Jahren ... helles Holz und eine mintgrüne Resopalplatte. 4 Schubladen, 2 davon verschließbar und alles seeeehr gut erhalten ... ein wenig helle Möbelpolitur und fertig ist das gute Stück. Hier ist jetzt ein wenig mehr Platz für Deko`s als auf dem Nierentisch, der einen anderen Platz gefunden hat.

Ich bin zufrieden über das Wachstum meines "Kleinen Museums" ...

Euer Gerd K.

13. April 2019

Seit 10 Tagen plagt mich eine lästige Bronchitis ... 6 Tage Antibiotika einnehmen auch wegen meines „löchrigen“ Herzens. Ihr wißt ja ... Männer und Grippe/Erkältung usw. ... ein Leiden und Jammern auf höchstem Nivea. Naja ... bis 27. April muss ich fit sein, denn da heißt es wieder:

“Licht & Farbe 2019“ ... die Hobbykunstausstellung hier in Leopoldshafen 

Da bin ich auch wieder dabei,

Euer Gerd K.

 

05. April 2019

Am Dienstag war die BNN (Badische Neueste Nachrichten) bei mir. Hr. Werner ... freier Mitarbeiter und Historiker ... und hat mich zum Thema:

Nostalgie und mein "Kleines Museum"

interviewt. 

Zunächst viel Theorie und unzählige Fragen am Wohnzimmertisch ... er wollte alles genau wissen.

Nach 1 1/4 Stunden schien er sich dann aber auch für die Praxis zu interessieren ... also gingen wir in den Keller, den ich schon entsprechend beleuchtet hatte. Meine "Ramona" ... die Schaufensterpuppe von 1966 ... hatte es auch ihm angetan. Einige Fotos von mir in Ramona`s Armen oder umgekehrt mussten sein ... wurden aber für den Artikel nicht verwendet. Sie waren wohl doch zu sexy, was mich anbelangt. So richtig Zeit hatte er jedoch nicht mehr ... zu Vorführungen meiner Geräte, speziell meiner REVOX A-77 von 1970, kam es leider nicht. Naja ...

Als der Artikel Tags darauf erschien hätte ich Hr. Werner erwürgen können ... schreibt er mich doch durchgängig falsch ... "Giesing" statt "Diesing". Zumindest hat er das dann online korrigiert und noch einige anderer Änderungen vorgenommen ... in gedruckter Form muss ich leider Herr "Giesing" bleiben ... Sorry!!!

Euer

Gerd K. 

 

30. März 2019

Alles ist rum ... meine Herz-OP ist gut verlaufen ... hier ein kleiner Bericht:

28. März Mittwoch

Um 8:00 rücke ich auf der Station D 30 „Kardiologie-Kurzlieger“ an. Ich soll heute nochmal ein Herz-Schluck-Echo bekommen, also bin ich schweren Herzens „nüchtern“ ... wie man zu nix gegessen eben so sagt. Zunächst natürlich warten, logisch. Ab  9:00 Uhr geht’s los ... die Vorbereitungen mit EKG,  Blutabnahme laufen an. Da die etwas unsichere und scheinbar nicht so fitte Krankenschwester meine Vene nicht trifft kommt kurz darauf eine zweite ... Krankenschwester ... die sticht woanders und stochert gewaltig rum. Mit dem Ergebnis, dass ich einen Bluterguss und eine dicke Vene bekomme ... Blut kommt nicht. 25 Minuten später kommt dann Menekse aus der Türkei, eine Kardiologin, die sowohl für Blut sorgt als auch für meine „Aufklärung“ ...  was die OP anbelangt. Sie ist hübsch und ich höre ihr gerne zu ... bis zu dem Punkt als sie sich nach Aktenstudium wundert, dass nochmal ein Schluck-Echo gemacht werden soll ... dies sei nicht !!! erforderlich !!! Warum bin ich dann überhaupt da, frage ich mich??? Einige Zeit später noch ein kurzer Handschlag von Prof. Schmitt  ... der Mann will schließlich auch leben und um 11:00 darf ich wieder heim ... erstmal zum  Bäcker, Frühstück mit Spiegelei und relaxen. Der erste Tag verlief ja schon mal vielversprechend!!!

29.03. Donnerstag 

Ich packe meine Reisetasche für 2 Tage und rücke abermals auf der D 30 um 7:30, natürlich wieder nüchtern, an. Und ebenso natürlich habe ich noch kein Zimmer. Ich bin der 2. im OP-Saal, gestern war ich noch der Erste, wegen meinem Diabetes ... der andere wäre aber auch Diabetiker. Also gut. Ich warte wieder 50 min ... Akzeptanz und Geduld wollen geübt sein ... und schon kommt jemand. Mein Blutdruck ist 130/80, mein Puls 60, meine Lenden werden rasiert. Bis die heute wieder eine Vene finden vergehen 2 Versuche ... immerhin besser als gestern. Um 9:20 darf ich endlich auf Zimmer 336. Um 9:30 geht es schon los ... bin ich erschrocken ... nackisch ausziehen und das schöne „Flügelhemdchen“ anziehen ... dann schiebt man mich auf den Gang. Hier warte ich auf den PBS (Patienten Begleitservice) oder auch „Betten-Schiebedienst“ genannt.

Endlich bin ich im OP ... Vorraum ... nach nur 10 min warten darf ich die paar Schritte zum OP-Tisch laufen ... es ist 10:10 Uhr. Eine Krankenschwester hält mein „Hemdchen“ hinten zusammen, dabei ist der Anblick meines Hinterteiles gar nicht so übel und außerdem sieht es hier sowieso keiner ... oder wollte die Schwester sich schützen?

Im OP-Raum empfangen mich 2 Schwestern aus der Pfalz ... ich bekomme das Gefühl nicht los, dass es im Klinikum von Pfälzern und -innen nur so wimmelt. Gemeinsam ruckeln wir mich auf dem Tisch zurecht. Dann kommt der Operateur ... Dr. M. Merkel ... ob er eine Ähnlichkeit mit Angela hat kann ich nicht erkennen, denn er ist vermummt. Ich erhalte eine örtliche Betäubung und eine leichte Sedierung, von der ich aber nix merke. Man schmiert eine rote Antiseptbrühe auf die  rechte Leiste ... es brennt. Die Spritzen zur örtl. Betäubung sind unangenehm ... Auuaa. Dann spüre ich unten rechts nix mehr. Einen Deckenmonitor gibt es nicht, auch kein schönes Bild zum Entspannen. Dafür erinnert mich die Deckenabdeckung der Apparattur an einen Klodeckel.

Beobachten kann ich die Prozedur auf einem seitlichen Monitor ... schwarz-weiß und nicht besonders scharf. Ich erkenne mein Herz ... habe ich mir schöner vorgestellt und erhalte auf Nachfrage die Meldung: „ Wir sind drin!“ Dann tut sich nix mehr denn wir warten auf den Professor, der dringend ein kleines Telefonat führen muss. Bin ich etwa nicht wichtig ... hallo ... ich zahle gut!!!  Hätte ich nur keine Chefarztbehandlung unterschrieben!!! Um 11:15 Uhr ... der Herr Professor war wieder anwesend ... ist alles vorbei und scheinbar gut ... das Schlimmste war: Juckreiz im Gesicht und ich konnte mich nicht kratzen.

Im Vorraum werde ich fast eine Stunde überwacht ... Blutdruck, Puls und so und wieder warten auf den „Bettenschiebedienst“. Um 12:30 Uhr dauert es auch den OP-Schwestern zu lange und sie schieben mich dem Schiebedienst entgegen ... mit Speed, versteht sich. Um 12:40 bin ich endlich wieder auf der Station. Es gibt noch kein Essen ... auch Verhandlungen nützen nix ... 1 Stunde noch ... so ist die Regel ... Scheiß drauf!!! Mein Zimmernachbar röchelt und schläft. Um 13:30 Uhr: !!! Essen !!! Reis mit wenig Fleisch und kein Dessert ... ich bin „Not Amused“.

Schon um 15:15 Uhr schiebt man mich zur ersten Kontrolle auf die Kardiologie „Das Schirmchen ist da wo‘s hingehört“ ... vorher höre ich Gesprächsfetzen: „Die Herzklappe ist aber richtig im Arsch“, „Das rechte Herz ist das Problem“ ... O-Ton Dr. Gassner ... betrifft Gott-sei-Dank nicht mich ... Um 15:50 warte ich 30 Minuten !!! auf den Rücktransport und bin um 16:20 endlich und für heute wohl auch abschließend auf meiner Station. Mein Zimmerkollege ist anscheinend bei der OP. Ich stehe um 16:30  ... 5 Stunden nach der OP ... auf und hole mir erstmal einen Kaffee.

Meine Frau  Karin kommt und bleibt bis 19:00. Um 20:00 bin ich wirklich müde und geschafft und will nur noch schlafen ... doch ständig gibt es Unterbrechungen in der Nacht. Erst eine Trombose-Spritze um 21:30... der Kollege wird um 23:30 Uhr wegen irgendwas verarztet ... ich wälze mich ab 2:00 nur noch rum. Um 4:30 stehe ich genervt auf und mache mir einenTee ... die Nachtwache ist ein kleiner überforderter „Knubbel“ ... nicht sehr groß aber breit ... und irgendwie lieb.

29.03. Freitag 

Heute noch ein ganzer Tag auf der D 30 zur Beobachtung ... 7:20 Frühstück ... und nette Gespräche mit meinem Zimmerkollegen. Ein Arzt kommt um 8:15 ... ich werde nochmal zur Kontrolle geschickt ... diesmal auf eigenen Füßen. Wieder ist alles ok ... das Schirmchen sitzt-paßt-und wackelt nicht. Ein  Kurzbesuch von Prof. Schmitt verkürzt die Wartezeit. Um 11:20 !!! gibts  Mittagessen und ab 15:30 genieße ich die Sonne im Park. 16:15 Uhr ... mir ist sowas von laaangweilig!!! 16:40 schon Vespern ... aus Langeweile ... 17:20 relaxen ... der weitere Tag vergeht laaangweilig ... immer mit Blick auf die morgige Entlassung.

30.03. Samstag 

Ich mache es kurz ... um 9:15 werde ich entlassen und bin um 9:45 Uhr daheim ... Halleluja!!!

Euer

Gerd K. 

 

17.März 2019

 

Die gestrige Lesung "Literaturkontraste" in einem wunderschönen Ambiente ... dem ausgebauten Dachstuhl des Heimatmuseums in Leopoldshafen ... war ein Erfolg!!!

Wahrscheinlich durch den etwas ungünstig gewählten Termin ... ein später Samstagnachmittag ... waren nur ca 15 Interessierte anwesend. Sonst fanden diese Lesungen immer Sonntags statt, also eher ein Termin zum Spazierengehen und das Heimatmuseum besuchen.

Aber sei`s drum ... es hat den anderen 2 Autoren und mir Spaß gemacht. 

Narürlich bin ich nicht ohne wenigstens eine Videokamera aus dem Haus gegangen und habe die Veranstaltung und das schöne Ambiente eingefangen ... mal schauen was draus wird,

Euer

Gerd K.

 

16. März 2019

Heute habe ich eine öffentliche Lesung im Rahmen einer Veranstaltung in unserem Heimat- Museum in Leopoldshafen. 

„Literaturkontraste“ mit 3 Autoren ab 16:30 Uhr ...

Mein Part beginnt als Dritter nach einer kleinen Pause, in der die Leute hoffentlich nicht davon laufen weil sie von den ersten beiden Autoren genug haben.

“Heitere Gedichte“ und „Kindheit im Ruhrpott„  sind meine Themen ... ich hoffe dass ich mit der angesetzten Redezeit von 30 Minuten auskomme, da ich viel zu sagen habe.

Über die Veranstaltung selbst und die Reaktionen werde ich in Kürze (vielleicht auch in Form eines kleinen Videos) berichten ...

Euer

Gerd K.

 

14. März 2019

So, mein Herz-OP-Termin steht nun fest:

Am 27./28. März werde ich mich in die Hände der erfahrenen Karlsruher Kardiologen begeben und die sollen dann das Loch in meiner Herzscheidewand schließen. Dies geschieht über die Bauchvene, von der aus man in mein "Herzchen" geht und per "Schirmchen" dieses Loch verschließt. 

Dann werden auch sicher meine Beschwerden wie Atemnot, "schnell aus der Puste sein" und häufige Müdigkeit besser werden, davon gehe ich aus.

Ich melde mich dann danach bei Euch und hoffe einfach mal, dass Ihr mir alles Gute wünscht,

Euer

Gerd K.

 

03. März 2019

Medizinische Neuigkeiten

Bei einem MRT hat man einen vernarbten Schlaganfall im Kleinhirn festgestellt. Bei der Ursachenforschung stellte sich dann heraus, dass ich ein relativ großes Loch in der Herzscheidewand habe, dass nun demnächst durch eine Herz-OP geschlossen werden soll.

Die guten Nachrichten:

- Herz ist ok, Herzgefäße auch

- Alle Schlagadern sind frei von Plaques 

- Keine Arteiosklerose

- Keine Trombose oder Neigung dazu in den Beinvenen

Und:

"Ich lasse mir meinen Humor und meine Gelassenheit nicht nehmen!"

In diesem Sinne Euch allen eine gute Gesundheit und Lebensfreude, auch wenn am Lebenshimmel mal Wolken aufziehen ... sie verwschwinden auch wieder und die Sonne kommt hervor,

Euer Gerd K.

 

10. Februar 2019

Wichtigstes Nostalgie/Sammler-Ereignis:

Der jährliche "Pfennigbasar KA" in der Schwarzwaldhalle

Ich hatte diesmal leider keine Zeit, aber Karin war an 2 Tagen je 6 Stunden in dem Gewühle und hat für sich modemäßig einige schicke Teile ergattert. Sie hat zwar in meinem "Auftrag nach Nostalgie-Sachen aus den 1950er/60er Jahren geschaut ... aber nix wars. Es ist für mein Museum doch nicht der richtige "Markt". Ab Frühjahr lohnen sich dann wieder Besuche auf den hiesigen Flohmärkten ... freue mich darauf.

Also nutze ich meine Zeit für neue Gedichte und Geschichten, die ich ... sobald sie ausgereift sind ... im entsprechenden Kapitel präsentieren werde.

Auch für die Suche nach Video-Motiven wird durch das momentane Wetter behindert und würde keinen Spaß machen ...

Euer

Gerd K.

25. Januar 2019

So viel Neues at sich nicht getan, darum fasse ich mich auch kurz. Aber neue Kapitel auf meiner Blogseite sind dazu gekommen:

"Geschichten aus dem Ruhrpott"

Ich habe mal begonnen, einen Teil meiner "Memoiren zu schreiben ... so wie Jeder, der was auf sich hält, oder?

Mir ist ein großer Schuhkarton mit alten Fotos aus meiner Kindheit und Jugend in die Hände gefallen und die habe ich zunächst mal geordnet. Das betrifft die Jahre 1949 ... 3 Jahre vor meiner Gebuirt bis 1972, als ich meine Heimet, eben den Ruhrpott, verlassen musste, um in die weite Welt zu ziehen ... zunächst nach "Lübeck" wegen der Bundeswehr ... war leider nicht zu vermeiden. Und dann Studienhalber nach Süddeutschland, nach Karlsruhe.

Diese Zeit habe ich chronologisch geordnet, in ein Fotoalbum geklebt und mit Geschichten versehen, die ich als Kind und Jugendlicher erlebt habe. Man glaubt gar nicht, was einem beim Anblick alter Fotos so alles wieder in Erinnerung kommt ... unfassbar!!!

Eben diese Geschichten angereichert mit Fotos der "guten alten" Zeit findet Ihr wie gesagt ibn dem o.g. Kapitel.

Schaut doch mal rein ... vielleicht kommen in Euch ja ähnliche Erinnerungen hoch, die vielleicht sogar erfreulich sind,

Euer

Gerd K.

 

01. Januar 2019

Zunächst mal Euch allen ein gutes, gesundes und zufriedenes Neues Jahr 2019. Wieder liegen 365 Tage vor uns ... und an jedem einzelnen Tag mit seinen 24 Stunden müssen wir leben, sprich kämpfen und überleben. Leben heißt aber auch Lieben, Spaß haben, Reisen, Freundschaften pflegen, Bekannte treffen, "arbeiten" oder "rentnern", Zeit für Muße und Besinnlichkeit finden, sich gesund erhalten soweit das in unserer Macht steht und vielleicht auch mal an den Partner und dessen Bedürfnisse denken, die man erfährt wenn man miteinander redet. Der letzte Teilsatz gehört eigentlich an die erste Stelle.

Nein, an erste Stelle gehört: "Sich selbst lieben" ... denn nur dann können wir auch andere lieben. Also nehmt Euch an mit allen Schwächen und Fehlern, denn gerade die machen Eure Persönlichkeit aus und Euch einzigartig. Schaut in den Spiegel mit den Worten: "Dich liebe ich". Genauso festigt aber auch Eure Stärken und Fähigkeiten, denn auch die sind einzigartig in dieser Form, in der es sie gibt. Vergesst nicht Euer Selbstbewußtsein ... was man immer wieder versuchen wird Euch zu nehmen ... vor allem Ihr selbst. 

 

In diesem Sinne,

Euer Gerd K.

 

 

24.-26. Dezember

Und ... schwupps ... ist Weihnachten da. Nur kurz in Stichworten, wie wir die Tage verbracht haben.

Am Hl. Abend im kleinen Kreis beim Schwager von meiner Frau Karin ... Raclette. Hier lerne ich den neuesten Familienzuwachs kennen ... die Tochter von Karins Nichte ... eine süße Maus. Karin hatte ja das Stricken wieder entdeckt und ein sogenannten "Kokon" gefertigt ... einen Baby-Sack, in dem sich jedes Baby geborgen fühlt ... aber nicht dieses. Mit eigenem Kopf und sehr aktiven Füßen und Beinen wollte es sich nicht "einsperren" lassen ... gut gemeint, aber nicht praktikabel. Vielleicht kommt ja noch ein Baby mal in der Family an.

Harmonischer Abend bis auf ein paar "Meinungsverschiedenheiten" über gute Restaurants und deren Essen ... nix Besonderes und kein Grund, an die "Diesings" zu denken (siehe "Geschichten aus dem Ruhrgebiet ... 2". Viel Essen wenig Alkohol, zuhause um 23:30 Uhr ... alles Paletti.

Am ersten Feiertag zieht es uns zu meinem "Pfarrerfreund" Helmut, der frisch in ein "Seniorenwohnstift" gezogen ist. Da dieses Wohnstift eine ansehnliche und große Kapelle hat ist er als Pfarrer natürlich herzlich willkommen, diese mit leben zu erfüllen. Und so hält er gemeinsam mit einem "Kollegen" die Weihnachtsmesse. Da seine Predigten immer ein Anlass waren in die Kirche zu gehen, sind wir auch hier auf seine Weihnachtsansprache gespannt ... so wie viele andere auch, welche die Kapelle füllen. 

Gesundheitlich etwas angeschlagen strahlt er für mich nicht ganz den "Esprit vergangener Tage" aus, aber ich glaube, die die ihn noch nicht kennen sind trotzdem sehr angetan von seiner agilen und überzeugenden Art zu predigen ... immer wieder ein Erlebnis.

Ein gemütliches Beisammensein in seiner neuen "Residenz" mit Fühgrung durch das Haus schließt sich an und ich muß sagen, ein wenig neidisch bin ich auf ihn. Mit 74 hat er ein tolles "Zuhause" gefunden ... wir wissen noch nicht, was uns erwartet ... noch 6-8 Jahre???

Der zweitze Feiertag ist gaaanz gemütlich. Alte Filme schauen ... meine Memoiren weiter schreiben (siehe: "Geschichten aus dem Ruhrgebiet") ... der Tag vergeht.

23. Dezember

Es geht unweigerlich auf Weihnachten zu ... morgen ist wieder ein Jahr rum, bei dem wir zu Beginn noch lange nicht an Weihnachten dachten. Aber Weihnachten lässt sich nicht aufhalten ... schön/schrecklich ... was meint Ihr???

Jedenfalls ist die Adventszeit heute mit dem 4. Advent wieder mal zu Ende gegangen und es steht vor der Tür ... das Christkind am Hl. Abend ... 24. Dezember 2018. Das Foto rechts ist demnach 61 Jahre alt ... Mann-Oh-Mann. Erlebnisse aus dieser Zeit dürft Ihr gerne auf der Seite: "Geschichten aus dem Ruhrgebiet" nachlesen. Von 1952 bis fast 1972 sind dort viele Erlebnisse eines echten "Ruhrpott-Kindes zusammengefasst mit Fotos/Bildern!!! Schaut bitte mal rein!!!

Wir hatten heute jedenfalls lieben Besuch vom Bruder meiner Frau Karin, seiner Tochter und ihrem Mann und einem "Neuankömmling" auf diesem Planeten: LARA. Möge ihre Zukunft "gesichert" und friedvoll sein. Wir werden wohl nur noch die Anfänge miterleben ... melancholisch??? ... irgendwann ist alles vorbei und ich kann so langsam meine Oma verstehen, wenn sie "loslassen" wollte. Mensch ... bin ich heute gut drauf!!!

Morgen an Hl. Abend zu Besuch bei meinem Schwager im kleinen Kreis ... wir wechseln zwar alle 3 Jahre weil 3 Geschwister da sind, aber der "Kindersegen" der letzten Jahre hat dieses Ritual doch etwas durcheinander gewürfelt ... aber das regelt sich wieder.

Jadenfalls wird morgen in einem friedvoll und humorvollen Rahmen gefeiert ... Familiensingen inklusive ... und in der Familie ohne Streit und Neid ... warum? Lest die "Geschichten ..."

 

06. Dezember

Ja Ja ... heute ist Nikolaus-Tag ... aber das ist jetzt mal nicht so wichtig. Heute um 18:45 Uhr sind wir mit Sabine Murza in der Landesschau im SWR-Fernsehen zu sehen ... das ist nur einmal ... Nikolaus ist öfter. 

- Ich berichte danach -


Ja, der Bericht fällt dann doch kurz aus. Die Enttäuschung über 3 1/2 Minuten Sendezeit ist zunächst mal groß. Mein Interview auf einen Satz gekürzt ... und was habe ich geschwätzt. Die Szenen im Theatherraum sind so kurz, dass man Karin und mich als begeisterte Fans kaum wahrnimmt ... ausserdem ist der Saal dunkel, mein T-Shirt auch ...

Es wurde mir mal wieder bewusst wohin unsere TV-Gebühren fließen ... in den Sand. 3 Leute vom SWR waren den ganzen Abend da und haben gefilmt, was das Zeug hält. Und bereits vorher schon im Studio und wer weiß wo ...

Dann fällt mir ein .... Sabine "Murzarella" kommt bei dem TV-Clip ganz gut weg ... und das ist doch die Hauptsache, oder ??? Denn um sie geht es ja ... oder habe ich da falsch gedacht???

Ich möchte dennoch versuchen, an das Video-Material zu kommen  ... als "Kollege" vielleicht,

Euer 

Gerd K.

 

04. Dezember

Heute ist AWO-Nachmittag/Abend. da ich bei der AWO-Eggenstein "Seniorenzentrum Hardtwald" ehrenamtlich schon als "Quizmaster", "Musiker", "Gedichteleser" ... tätig war, habe ich mich seit einigen Jahren auf das Videofilmen verlegt. Seit 2016 begleite ich viele Aktivitäten der mensachen im betreuten Wohnen und im Pflegeheim bei ihren Aktivitäten mit der Videokamera. Am Ende des Jahres kommt immer der "Jahresfilm 20xx" heraus. Dieser wird dann bei einem gemütlichen Adventstreffen Anfang Dezember bei den "Ehrenamtlichen" und im Januar gemeinsam mit den Menschen der "Pflegeabteilungen", die ja auch die "Hauptmitwirkenden" des Filmes sind, gezeigt. So wie heute auch ... und um 19:00 gab`s Bratwurst und Glühwein ... hab` 2 Würste gegessen!!!

02. Dezember  1. Advent 2018

Wie lange haben wir es nicht geglaubt weil es einfach zu weit weg erschien ... aber nun ist sie wieder da und bei uns: Die "Adventszeit 2018" und damit auch bald Weihnachten. Diesmal ist es eine kurze Zeit der Besinnung, der Lichter, der Vorfreude auf den Heiligen Abend ... nur 3 Wochen. Damit möchte ich hier keine Hektik verbreiten ... aber vieleicht das Bewußtsein, diese Zeit umso intensiver zu nutzen, aber ohne Druck oder Leistungsansprüche.

Auch wir haben es ... so wie des Öfteren ... nicht geschafft, dass der Hauseingang rechtzeitig zum 1. Advent dekoriert ist. Wir beginnen dieses Jahr mal innen und zwar mit unserem großen Lichterdorf auf der verbreiterten  Fensterbank und auf dem Kaminsims, da wohl wieder ein kleines "Neubaugebiet" in Angriff genommen wird. 

Lassen wir uns überraschen ... ich jedenfalls hole mein kleines Akkordeon ins Wohnzimmer nebst Notenständer und weihnachtlichen Noten. Meine große Morino IV habe ich ja vor bereits 4 Jahren verkauft, was mir manchmal einen Seufzer abverlangt, aber alles hat seine Zeit und die Zeit der Morino war eben vorbei. Sie ist in guten Händen und wird genutzt ... das ist mir ein Trost.

Einen schönen 1. Adventssonntag ... wir gehen mal beim Kirchenbasar vorbei, essen eine Grillwurst und machen einen Friedhofsbesuch,

Euer

Gerd K.

 

30. November

Heute ist "Murzarella-Tag" ... 

Zum einen habe ich als großer Fan von Sabine Murza, genannt "Murzarella" enflich mal einen Ordner angelegt mit Fakten, Daten über diese so viiieeelseitige Frau, besonders natürlich über "Murzarella`s-Music-Puppet-Show" ... diese skurrile und einzigartige Show über "Bauchgesänge und andere Ungereimtheiten".... Wie ... ??? Ihr kennt Sabine noch gar nicht???

Dann wird es Zeit. Entweder Ihr schaut Euch meine Unterseite "Murzarella" an, geht ins Internet unter: "www.murzarella.de" oder noch viel besser ... besucht eine ihrer Shows. Das haben wir gestern (mal wieder) getan ... in Karlsruhe, im Sandkorn-Theater in der Kaiserallee.

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was im zweiten Teil der Show und vor allem gegen Ende in diesem kleinen Theater abging. Nach mehreren Standing-Ovations und 4 Zugaben durfte Sabine die Bühne endlich verlassen, um dann mit uns und einigen anderen im nahe gelegenen Cafe-Bleu noch einen Absacker zu nehmen. 

Ich weiß nicht wann Karin und ich das letzte Mal um 01:00 Uhr morgens noch in einer Kneipe waren ... lange ist`s her ... lange ist`s her.

Übrigens:

Das Fernsehen war dabei ... SWR ... und hat die Show aufgezeichnet. Da ich unschwer als Fan, besonders von KALLE, der Kanalratte aus Wanne-Eickel, zu erkennen war ... Buttons, Ruhrpott-T-Shirt (Sabine kommt wie ich auch aus`n Pott und dat vabindet, dat kann ich Euch flüstern) ...  luden die mich zu einem Inerview ein. 5 Minuten lang vor der großen Kamera ... die Moderatorin kam kaum zu Wort ... hab` ich denen meine große Fan-Seele geöffnet. Gesendet wird ein Zusammenschnitt in der SWR-Landesschau nächste Woche ... ca. 5 Minuten ... bissken wenig wat?, aber Hauptsache mein Interview is drin!!!

Müde, aber zufrieden um 01:45 Uhr ins Bett ... und von KALLE träumen und vielleicht auch von Sabine? 

Schlaft gut und ein schönes 1. Advent-Wochenende,

Euer

Gerd K.

 

24. November

Die ganze Woche verlief eher ruhig und ereignislos ... ich habe Karin etwas bei der herbstlichen Gartenarbeit geholfen ... Laub sammeln, Kompostplatz ua.

Bis auf den Samstag ... 24.11. am späten Nachmittag. Ich gehe die Kellertreppe herunter mit Kartons unter dem Arm ... Karin sagt: "Hier nimm die große Pappe (bitte) auch mit" und lässt diese die Treppe hinunterrutschen. Die Pappe rutscht aber mir vor die Füße und ich muss unweigerlich drauftreten, was meinem gerade ansetzenden Schritt ... und auch die nächsten außer Tritt bringt. Jedenfalls kommne ich unten nicht wie geplant an sondern voll auf Gesicht und linkem Handgelenk. Meine Beine sind irgendwie miteinander verschränkt ... Karin eilt herbei und entknotet sie erstmal ... die Beine.

Nach einiger Zeit und viel "Stöhn & Ächz" stehe ich auf ... es geht tatsächlich. Links vor mir liegen zerbröselt meine Brille und meine Apple Watch ... das Display von einem großen Spinnennetz überzogen. In meinem Gesicht ist nach Abtasten alles ok und auch der andere Teil meines Körpers scheint unverletzt ... ein kleines Wunder ???

Der Samstag ist gelaufen und der Sonntag bringt etwas "Gliederschmerzen" mit sich ... ich trage meine Apple Watch nun mit Würde, deren Funktionen ja alle noch gehen, aber durch das Touch-Display meist nicht betoucht werden können. Naja ... noch ist kein Geld für eine neue/gebrauchte da ... etwas sparen ... die alte streicheln (die Uhr) und abwarten.

Montag erstmal zum Optiker ... eine neue Brille ist wichtiger!!!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende ... Euer Gerd K.

 

11. bis 18. November

- siehe Seite: „Forsthaus Auerhahn 2018“

   

10. November

Ja, ab Sonntag 11. November geht es nach ziemlich genau einem Jahr wieder in den Schwarzwald ... nach Hinterlangenbach ... am Arsch der Welt ... Wo das Tal endet und der Urlaub beginnt ... also kurz: Zu einer Wellness-Woche in den "AUERHAHN" ... Juchuuuhhh!!!

 

08. November

Seit über einer Woche hatte ich mich entschlossen, mein Arbeitszimmer grundlegend umzubauen ... beide Computer sowohl PC Windoes 7 & iMac sollen in trauter Harmonie nebeneinander stehen und möglichst (auch) arbeiten. Einige Programme laufen halt noch über Windows, was soll ich machen !!??!! Und vor allem mein schöner Schreibtisch ... Mahaghoni mit Ledereinsatz, passender Stuhl dazu, soll nun endlich wieder zu seiner Geltung kommen.

2,00 m Grundlänge stehen zur Verfügung ... gar nicht so einfach, aber es geht. Das Endergebnis werde ich über Panoramafoto dokumentieren ... bald.

Bis dahin ... es ist eine Menge Arbeit, zeigt mir aber wieder, dass vieles mit dem ersten Schritt beginnt ... dann geht es weiter und weiter ...

Fertig wird das Projekt erst nach unserem Urlaub ... siehe oben ... aber ich habs schon mal angedeutet ... Fortsetzung folgt

 

06. November

Meine Frau Karin zieht nach ... auch sie hat die "66" erreicht. Kleine Feier im Familien-/Freundeskreis und zum Italiener am Abend ... im Alter ist man nicht mehr so auf wilde Partys aus, oder?

 

01. November

Der "Spätsommer" ist nun endgültig vorbei ... der Herbst mit fast frostigen Temperaturen hat Einzug gehalten. Auch die "SWR-1-Hitparade 2018" ist am 26. Oktober mit mal wieder einem "Wechsel-1.-Platz" zu Ende gegangen: Diesmal "Bohamian-Rhapsodie/QUEEN" vor "Stearway To Heaven/LED ZEPPELIN". Was mich freut ist, dass mein Favoriten: "Child Of Time/DEEP PURPLE" und "Sound Of Silence/DISTURBED" auf Platz 3 und 4 gelandet sind. Toll!!!

Heute Zeit für ein schönes EVENT in Klingenmünster/PFALZ: Krimilesung mit Jörg Böhm in einem  Weingut ,it Weinverkostung und kleinen Häppchen. Nicht, dass mir das wichtig wäre, aber es rundet die Lesung mit JÖRG etwas ab. An dieser Stelle etwas Werbung für unseren Krimiautor, den wir 2016 auf der AIDAaura kennengelernt haben. Er schreibt sehr gute Krimis ... bisher 6 Stück ... davon sind 4 seiner "Emma-Hansen-Reihe" gewidmet und 2 sind Kreuzfahrtkrimis in Kooperation mit AIDA-Cruises, nämlich: "MOFFENKIND" und "NIEMANDSBLUT". 

Meine Frau und ich haben alle verschlungen und warten auf den 5. Krimi mit "Emma-Hansen". das Cover liegt vor ... supergut ... und der Titel heißt: "Und ewig sollst Du schweigen".

Also wir freuen uns auf heute abend ...

Euer

Gerd K.

11. Oktober

Kleiner Reisebericht: "Schönes Südtirol" ... eine 4-tägige Busreise vom 5. - 8. Oktober ...

Das Negativste gleich vorweg. Wir mußten Freitag nachts um 1:45 Uhr aufstehen, da die Abholung in Karlsruhe bereits um 3:15 Uhr erfolgte. Durch einen kleinen Busunfall bedingt ... 3 Stunden hats gekostet ... landen wir erst um 21:00 im Hotel in San Lugano ... nach über 17 Stunden. Wir machen keine Busreise mehr ... oder?

Das Positivste war das Wetter ... nur ein paar Tropfen am Samstag in CASTELLROTTO (Kastelruth) ... ansonsten Bilderbuchwetter.

Das Essen im "Hotel Rosa" in San Lugano war mir persönlich nicht italienisch/regional genug ... einmal Lasagne als Vorspeise und einmal Tiramisu als Dessert und sonst mit Bratenfleisch, Kartoffeln und Gemüse eher "deutsch"? Naja ... ich bin halt ein Nörgler!!! Aber beim Essen muss es "scho passen".

Der Aufenthalt in ELLMAU und der steile Besuch des "GRUBER-Hofes" ... der Heimat des Bergdoktors, einer Serie, die viele dahin schmelzen lässt, uns eher nicht. Aber wir "müssen" jetzt auch mal eine !!! Folge anschauen. Am zweiten Tag dann CASTELROTTO (Kastelruth) ... ohne Spatzen ... Gott-sei-Dank ... sind nicht unser Ding. Das voller Vorfreude erwartete Highlight der kurzen Reise ... zumindest für meine Frau ... der Almabtrieb oder Viehscheid entpuppte sich als Lachnummer. Nach stundenlangem Warten und der Verteidigung eines guten Platzes an der Straße durften wir mitansehen wie 36 Kühe, größtenteils ungeschmückt, in ca. 10 Minuten an uns vorbei traben ... mit großem Glockengeläut ... wenigsten etwas. Sie hinterließen aber dennoch einen bleibenden Eindruck ... nämlich Kuhscheiße auf der Straße ... und die dummen Gesichter machten hier eher die Zuschauer, die in großer Anzahl eher Rindviecher glichen als die Kühe selbst.

Hier hat sich die Gemeinde Kastelruth m.E. blamiert ... was ich denen auch noch schreiben werde. Ich bin halt ein Nörgler !!! oder ???

Hinzu kommt, dass die Preise dieses "EVENTS" Nepp und Wucher glichen ... nimmt man als Beispiel mal das üppigste Essen: Ein mittelgroßer Kloß, eine kleine Leber?Wurst und eine Handvoll Sauerkraut für stolze 12 € ... auf einem Pappteller versteht sich. Da hörts bei mir auf ... Ich bin halt ein Nörgler !!! oder ??? Jedenfalls waren glaube ich alle Busreisenden froh, bereits um 16:00 Uhr wieder ins Hotel fahren zu können.

Der Sonntag beschert uns wieder strahlenden Sonnenschein und einen ... fast ... wolkenlosen Himmel. Auf gehts nach BOLZANO (Bozen). 2008 waren wir schon mal hier und können uns gut an die schöne Altstadt mit ihren engen Gässchen und dem bunten Wochenmarkt erinnern. Der fällt heute leider kleiner aus ... besonders vermissen wir die herrlichen Obststände in ihrer bunten Pracht ... schade. Nach einem ausgiebigen Spaziergang zieht es uns auf den großen Platz beim Dom und wir gönnen uns eine große Pause in einem schönen Straßencafe.

Die Weiterfahrt zum "Kalterer See" ist unspektakulär wie auch der See mit kleiner Strandpro-menade, einem großen Hotelrestaurant und einem kleinen Bistro. Wir haben 2 1/4 Stunden Aufenthalt ... lang genug, um die Zeit irgendwie tot zu schlagen ... letztlich in einem Liegestuhl bei kühlen Getränken. Jetzt könnten wir noch bleiben.

Aber auf uns wartet doch noch ein "Highlight`chen" ... der Besuch einer Apfelplantage und der legale Erwerb von 5 Äpfeln ... pro Person versteht sich. Die Sorte heißt "Fudschi" ... weil die Äüfel nachb dem Pflücken "futsch" sind???

Der Montag ist da ... und damit der Tag der Heimfahrt. Diese allerdings führt uns über die ENG-Alm am Karwendel-Gebirge, ein abschließendes Highlight unserer kleinen Tour. Schon die Fahrt dorthin über die private Mautstraße ist wunderschön. Mit genügend Aufenthalt genießen wir dieses herrliche Fleckchen Erde und natürlich auch die anschließende Brettljause, die wir uns mit Tioroler Schinkenspeck, Kaminwurzen, Käse und Bauernbrot zusammengestellt haben.

Ab 14:00 Uhr beginnt dann die lange Heimfahrt ... Roland Knörrl, unser Busgfahrer ... wird uns sicher heimbringen. Er hat seine Sache super gemacht, bedenkt man, dass er vor 2 jahren noch Bäcker war. Wir kommen um 21:45 Uhr ohne Zwischenfälle in Karlsruhe an, eine zivile Zeit.

10. Oktober

Zunächst einmal eine sehr gute Nachricht ... für mich ... ich habe mit dieser Blogseite die magische 10.000er Marke an Aufrufen (auch Interessierten?) überschritten ... darauf bin ich schon ein wenig stolz ... was meint Ihr dazu? Ich vergaß ... es kommen ja leider so gut wie keine Rückmeldungen ... oder doch?

03. Oktober

Heute mal wieder ein schönes EVENT: "Kulinarisch-historische-Dampfzugfahrt" von Ettlingen nach Bad Peterstal ... ab 9:00 Uhr.

Aufgrund der Wetterverhältnisse ... wolkig, leichter Regen angesagt ... nehme ich meine große Videokamera nicht mit. Meine treue Canon Legria G 30 wird mich heute begleiten, mit Regenschirm.

Um es vorweg zu nehmen ... diesmal kann dieses EVENT von mir leider nur die Note "2-" bekommen. Eine "1" für die erneut köstlich-kulinarische "Fütterung" im Zug und erst recht in Bad Peterstal mit 5 erstklassigen Highlights. Für die Organisation kann ich (persönlich) nur ein "ausreichend" vergeben ... dazu später.

Pünktlich um 9:00 finden wir uns am Bahnsteig/Gleis 3 in Ettlingen-West ein. Es ist kühl und leicht regnerisch und wir sehen in der Ferne Dampf ... ein gutes Zeichen!? Leider erreicht uns der Dampfzug auf Gleis 3 erst so gegen 9:45 Uhr ... keinerlei Information ... alle stehen rätselratend und irgendwann auch verärgert auf dem Bahnsteig und schauen den Rangiermanövern in der Ferne und vielen vorbei fahrenden Zügen in der Nähe zu. Ich bin "not-amused" ...

Um es kurz zu machen:

- das Wetter hält sich bedeckt aber trocken bei 14 Grad

- die Fahrt ohne Zwischenaufenthalte ist nicht gerade der HIT

- 45 Minuten Verspätung ehe es los geht

- dadurch deutlich "geschrumpfter" Aufenthalt in Bad Peterstal, denn die Abfahrt ist pünktlich 

- sehr lange Stehzeit in Appenweier, warum ??? Keine Information!!!

- die Rückfahrt findet leider ohne musikalische Begleitung statt ...

- "Stimmung" kommt nur durch eine größere Gruppe "besoffener" Fahrgäste auf  

- wir erreichen Ettlingen-West mit 45 minütiger Verspätung

Mein Fazit:

Die Zugfahrt am 16. Juni 2017 ... auch ohne Dampflok ... war deutlich schöner, entspannter und das Rahmenprogramm war mit Liebe zum Detail sehr Gäste-verwöhnend

Schaaade!!! Nach 2 mal werden uns wir uns für eine 3. Fahrt eher nicht entscheiden.

 

01. Oktober 2018


der "FILMEMACHER GKD" informiert ...

Ein lang gehegter Wunsch ging vor wenigen Tagen über ebay in Erfüllung ... mein erster Profi-Camcorder PANASONIC AG AC 90. Konnte ich mir vor 4 Jahren bei der Markteinführung nicht leisten ... aber nun bei ebay vom Händler mit 12 Monaten Grantie musste ich einfach "zuschlagen". Meine Frau hats Gott-sei-Dank gelassen genommen ... ich war dann einige Tage später mit ihr Schuhe kaufen !!!

Kenner unter Euch wissen von was ich bei dieser Kamera rede ... sie lässt einfach keine Wünsche offen ... hoffentlich für längere Zeit.

Erste EVENTS bei denen ich dieses "Geschoss" mitnehme werden sein:

- Historisch-kulinarische Dampfzugfahrt am 03. Oktober 2018

- Almabtrieb in Südtirol vom 05. - 08. Oktober 2018

Ich freue mich darauf

Euer

"FILMEMACHER GKD

 

WE 22./23. September 2018

Am letzten WE habe ich wie angekündigt aktiv an der örtlichen Ausstellung „Licht und Farbe“ teilgenommen. Das „Wichtigste“ zuerst: Ich habe 3 Bilder für 190€ verkauft. Die Atmosphäre war sehr angenehm, die Vernissage am Samstag unter Beteiligung des Bürgermeisters durchaus gelungen.

Der Sonntag ab 11:00 verläuft zunächst sehr zögerlich ... auch um 13:30 fast nix los ... um 14:15 kommt die Sonne raus und mit ihr auch mehr Leute, es füllt sich so langsam ... die ersten Gespräche finden statt ... und münden in 2 Aufträgen und eine Bildreservierung ... was will ich mehr ... 17:15 nix mehr los ... Karin und ich warten sehnsüchtig auf das Ende um 18:00 ... Starkregen beim einladen ...

liebe 💕 Grüße vom Unwetter in Leopoldshafen

 

20. September 2018

Zunächst eine gute Nachricht ... für mich ... mein lädierter Finger ist auf dem Weg der Heilung ... Narben werden bleiben, aber das Leben hinterlässt nun einmal solche ... physisch wie psychisch.

Im September gab es einige Events ... auch für mich als "Filmemacher GKD". Drei möchte herausgreifen:

"31. Hochzeitstag" von Karin und mir am 12. September 2018 ... eine verdammt lange Zeit und wieder mit einem "Gourmet-Essen in unserem Lieblings-Restaurant Weiß in Kürnbach im Kraichgau. Mögen uns noch einige Jährchen der Zusammengehörigkeit vergönnt sein.

"Wandern mit Wein" im "Schwarzriesling-Dorf" KÜRNBACH im Kraichgau. Ein toller Sonntag bei      wunderschönem Wetter. Ich habe meinen neuen Gimbal für die Handyfilmerei getestet und ich muß sagen: "Ein tolles Teil, mit dem sich gute Videos erstellen lassen ... will man mal nicht eine große Kamera mitnehmen.

"SWR 1 PFÄNNLE On Tour" am 16. September in KA-Durlach bei der Karlsburg ... auch hier wunderbares Wetter ... Tolles Publikum ... Gute Musik ... Gourmet-Essen vom Feinsten. Eines der Highlights war "Die LEBENDE MUSIKBOX" ... oder auch: HITS vom VORDERSITZ. Zwei excellente Musiker (Gitarre, Gesang, elektonisches Schlagzeug) auf dem Vordersitz eines dahinter abgesägten Trabbis. Der Clou: Eine Wunschliste in Form einer Jukebox mit Titelnummern, die man dann digital auf der Haube des Trabbis eingibt. Die Song-Nr.  erreicht die Musiker und der Titel wird LIVE gespielt ... eine phantastische Idee und ein absoluter Publikumsmagnet. Wer mehr darüber wissen möchte ... die Musiker samt Trabbi kann man auch mieten ... "www.lebendemusikbox.de"  

Dann natürlich die "SWR 1-Band" unplugged und auch mit voller Power ... Hits der 80er & 90er Jahre ... muss man mal gehört und gesehen haben.

Über dieses Event gibt es einen 18minütigen Film bei YouTube auf meinem Kanal: "Filmemacher GKD". https://youtu.be/iPull349sG0

Ansonsten stehen weitere Events an:

"Kulinarisch-Historische Dampfzugfahrt" von ETTLINGEN nach ST.PETERSTAL am 03. Oktober. Ein Video ist selbstverständlich.

"Almabtrieb in Südtirol" ... eine 4-Tage-Busreise vom 05. - 08. Oktober, darauf freuen wir uns und natürlich fahre ich nicht ohne Videokamera. 

01. September 2018

Die Hitzewelle ist vorbei, der Himmel wieder grau statt blau und bei 20 Grad fühlen wir uns auch nicht wohl ... ich zB sehne mich nach ein bißchen mehr Wärme als zur Zeit.

Jedenfalls wird mir diese Zeit und besonders der 23. August in "ewiger" Erinnerung bleiben:

Ich hatte noch einen alten Standventilator ohne Korbschutz aufgehoben ... er funktionierte halt noch ... und bin mit der linken Hand in denselben geraten. Der Schlag, den es dann gelassen hat, war so stark, dass eines der 3 Flügelblätter aus Hartplastik durch die Gegend flog. Meinem linken Zeigefinger bekam das gar nicht gut. Eine tiefe Fleischwunde ist das Ergebnis dieser Dummheit, die nur sehr langsam heilt und chirurgisch versorgt werden muß.

Leichtsinnigkeit hat also offenbar nichts mit dem Alter und der (eigentlich) vorhandenen Intelligenz zu tun.

14. August 2018


Seit nunmehr gefühlten Wochen der "Hitzewelle" mit Temperaturen von über 30 Grad genießen wir zZ einige Tage der Abkühlung. Bald schon werden wir wieder jammern und den (Hoch)-Sommer vermissen. War es doch herrlich, leicht oder garnicht bekleidet herumzulaufen ... im Haus und auch im Garten. Auf der Straße hatte es sich eher nicht empfohlen, man wäre leider in der Minderheit gewesen, zumindest als männlicher Bestandteil userer Gesellschaft. Die weiblichen Schönheiten tun sich da leichter ... wo bleibt die "nackte Gerechtigkeit"??? Deshalb habe ich mir in meinem Garten eine "Paradies-Ecke" eingerichtet, die ich im Sommer sehr genieße ... Ihr dürft es Euch gerne ausmalen ... vor allem die Damen ... 175 cm und 88 kg, aber nahtlos gebräunt!!! Achja .....

Themawechsel:

Nach missglückten Versuchen, für Silvester eine AIDA-Tour zu erhaschen (ausgebucht), haben wir heute unseren Wellness-Urlaub im Hotel "Auerhahn" im Schwarzwalwald gebucht. Interessierte schauen sich bitte in YouTube den entsprechenden Film an. Diesmal 7 Tage am Ort "Wo das Tal endet und der Urlaub beginnt" ... Ich sage "Am Arsch der Welt" ... aber wenn es so wird wie 2017 dann wird es wunderbar. Wir freuen uns jedenfalls.

 

05. Juni 2018 "Ich bin 66 Jahre alt"

Viele Gratulanten ... Onkeln und auch Tanten??? Nein ... wir verbringen den Tag daheim bei 30 Grad, im Schatten versteht sich ... geplant war ein Tagesbesuch der "Caracalla-Therme" in Baden-Baden. Aber sind wie mal ehrlich, Thermalaussenbecken mit 32 Grad bei einer Lufttemperatur von 30 Grad ... nicht gerade erfrischend, oder???

Also Pizzaservice am Abend, den ganzen Tag unseren herrlichen Garten vor Augen, ab und zu eine Freiluft-Dusche zur Abkühlung ... hat gelangt.

3 Postkarten im Briefkasten und 30 Glückwünsche über die Netzwerke ... so verändern sich die Zeiten ... 

 

Mit 66 Jahren ... 

 

Mit 66 Jahren fühl‘ ich mich heute alt,

Mit 66 Jahren da lässt mich Vieles kalt.

Mit 66 Jahren komm’ ich nicht mehr in Schwung,

Mit 66iiig bin ich halt nicht mehr jung !!!

 

Ihr werdet Euch noch wundern, was ich zu sagen hab‘,

doch vieles von meim Leben, das nehm‘ ich mit ins Grab.

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Ihr müsst nicht Alles wissen, so manches bleibt geheim,

Nun werdet ihr zwar sagen, das ist von mir gemein!

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

 

Und geh‘ ich in den Stadtpark, dann sing ich keine Lieder,

denn bei meiner Stimme, da Pfeifen sie mich nieder,

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Doch sing‘ ich gern und laut, in meinem Studio,

das hört nur meine Frau und seufzt ganz leise: Oooh,

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

 

Mit 66 Jahren fühl‘ ich mich heute alt,

Mit 66 Jahren da lässt mich Vieles kalt.

Mit 66 Jahren komm ich nicht mehr in Schwung,

Mit 66iiig bin ich halt nicht mehr jung !!!

 

Ich kauf mir kein Motorrad und bleib lieber daheim,

das ist auch besser so, hab‘ keinen Führerschein.

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Mein AUDI ist schon 16, hat nicht mehr so arg Kraft,

doch er und ich zusammen, wir haben viel geschafft ...

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

 

Doch das Elektro-Mobil, das hat noch etwas Zeit,

denn mit so nem Ding, da komme ich nicht weit.

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Davor kommt erst das E-Bike, das sieht noch sportlich aus,

mit einem Super Akku, der find’t allein nach Haus.

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

 

Mit 66 Jahren fühl‘ ich mich heute alt,

Mit 66 Jahren da lässt mich Vieles kalt.

Mit 66 Jahren komm ich nicht mehr in Schwung,

Mit 66iiig bin ich halt nicht mehr jung !!!

 

Ich hab‘ auch keinen Enkel, der mich so rührend liebt,

doch hab‘ ich eine Frau, die mir Alles gibt!

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Und ein verrückter Alter, das bin ich allemal,

das sagt sie zu mir täglich, nicht nur ein paarmal!

 

Mit 66 Jahren fühl‘ ich mich heute alt,

Mit 66 Jahren da lässt mich Vieles kalt.

Mit 66 Jahren komm ich nicht mehr in Schwung,

Mit 66iiig bin ich halt nicht mehr jung !!!

 

Gemeinsam woll‘n wir wurschtln, bis es nicht mehr geht,

ab und zu ein Highlight, dafür ist‘s nie zu spät!

Oh oh, oh oh, oh Yeaahh!

Und bin ich dann mal siebzig, dann sage ich mit Stolz,

auch der Rest ergibt sich ... wir sind aus gutem Holz!

 

Ich bin zwar 66, doch geht das Leben weiter,

mit meiner Frau zusammen ist Vieles trotzdem heiter!

Was sind schon 66, da wartet doch noch viel,

die 66iiig ... sind der Anfang vom Spiel!!

 

Ich bin zwar 66, doch geht das Leben weiter,

mit meiner Frau zusammen ist Vieles trotzdem heiter!

Was sind schon 66, da wartet doch noch viel,

die 66iiig ... sind der Anfang vom Spiel!!

 

24. Nobember 2017 bis 26. Januar 2028

Wellness

Meine Frau und ich haben "WELLNESS" für uns entdeckt. Wellness im Schwarzwald, nur 1 1/2 Stunden von uns entfernt - im Forsthaus Auerhahn in Hinterlangenbach. Dieser "Ort", dort sagt man Weiler, liegt "am Arsch der Welt". Schöner ausgedrückt heisst es: "Wo das Tal endet und der Urlaub beginnt". 5 Tage - 5 *****  vom 05.11. - 10.11. 2017 und einmal "Day-Spa" - Neudeutsch - heisst soviel wie: Gönn Dir mal 1 Tag Auszeit.

Mehr dazu auf den Seiten:

Forsthaus Auerhahn

 

AIDA Kreuzfahrt

Wie Viele von Euch wissen lieben wir AIDA-Kreuzfahrten - leider nicht so häufig, wie wir es gerne hätten - der Lottogewinn fehrlt halt doch - , aber genügend häufig, um darüber zu berichten.

Jedenfalls ist die nächste Fahrt geplant/gebucht und diesmal geht es wieder nach Norwegen, aber im Winter. Am 21.02.2018 werden wir nach Hamburg fahren - mit der DBahn (das wird wieder ein "Spaß") - 3 Tage Hamburg und das Musical "Heisse Ecke" in Schmidts Tivoli zum 2. Mal genießen - und dann am 24.02.2018 auf der AIDA cara einchecken - für 14 Tage bis zum 10. März.

Was uns erwartet? Schaut nach auf der Seite/den Seiten:

AIDA cara 2018

 

Filmemacher GKD

Wie ebenfalls bereits die Meisten wissen beschäftige ich mich intensiv - mein Lieblings-Hobby - mit Videofilmen und "Filme machen", daher auch der Name: "Filmemacher GKD". Unter diesem Stichwort findet Ihr auf YouTube bereits 14 Videos/Kurzvideos, von denen es eines bereits geschafft hat, als "Empfohlenes Video" von YouTube mit ca. 1.400 Aufrufen markiert zu werden.

Folgende weitere Projekte sind fertig:

> Kulinarisch-Historische Zugfahrt Ettlingen - Baiersbronn (15 Minuten)

> AIDA aura 2016 - Die schönsten Momente (18 Minuten)

> Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle bei der LGS Bad Herrenalb (19 Minuten)

> Carl-Benz-Oldtimertreffen Schlossplatz Karlsruhe (10 Minuten)

 

und einige kleinere Projekte ....

Schaut nach auf der Seite:

Filmemacher GKD

 

01. Januar 2018

Ich wünsche Euch auf diesem Weg Alles Gute und vor allem Gesundheit für 2018

 

13.Januar 2018

AIDA: Noch 42 Tage bis AIDAcara und 39 bis Hamburg ... es rückt ”bedrohlich”näher ...

Museum: In mir regt sich was ... nämlich der Wunsch, mein Museum mit einer REVOX zu verschönern. Ich hatte einige Jahre im Wohnzimmer eine ”G 36”, ein Röhrentonbandgerät von REVOX ... von 1969 !!! Eine 2-Spur-Maschine, auf der man nach einiger Zeit Eier braten konnte, so heiss wurde die. Naja, sie war dann nicht mehr ganz ok ... das Band wickelte sich auf, also verkaufte ich sie an einen anderen Liebhaber ... mit vielen Bändern ua. 

Da ich 2 Tonbandgeräte von AKAI besitze, eine ”1731 W" und eine ”GX 215D", wollte ich die 2 verkaufen und dafür eine REVOX kaufen. So war der Gedanke, ich bekam für die 2 AKAI nur 100 €, legte 220 € für eine REVOX A 77 drauf und ging mit gemischten Gefühlen heim (guter Deal?).

Die A 77 stellte sich als nicht ok heraus ... Kanal 1 viel zu leise ... also zurück und den Deal rückgängig gemacht. Ich war kurze Zeit stolzer Besitzer einer REVOX ... nun aber wieder um 2 Geräte und 220 € reicher.

Nun bin ich auf der Suche nach einer anderen REVOX und habe meine AKAI 215 D repariert ... sie läuft, nimmt auf ... Suuuper !!!

REVOX vorläufig Ade??? Aber der Stachel sitzt ... mal sehen.

REVOX A-77 2. Teil

Am 16. Januar 2018 ersteigere ich bei ebay eine REVOX A-77 für 254 € (inl. 3 Revox-Bändern

"Meine REVOX ist am Donnerstag 25.01.2018 schon gekommen ... sie konnte es wohl nicht erwarten. Der Verkäufer, wohl auch ein Herr Anfang der sechzig, hat das Teil supergut verpackt ... kein Transportschaden. Bei so einem alten Teil (45 Jahre) musste ich natürlich noch einige Zeit für kleine Insatndsetzungen investieren. Eine A-77-Macke ist wohl, dass der linke Kanal nicht gut aufnimmt ... aber mit Hilfe von REVOX-Foren und meiner Hartnäckigkeit bei solchen Dingen läuft sie seit Samstag morgen (27. Januar) zu meiner Zufriedenheit. Wenn ich mal viel Zeit habe werde ich die REVOX hinten öffnen und die Steckplatinen anschauen, vielleicht gehören die auch mal gereinigt.

Jedenfalls steht sie nun an ihrem Platz und es macht viel Spaß, Aufnahmen zu tätigen. 2 alte Boxen, die ich noch von meiner Mutter hatte, dienen als Monitore für die Hinterbandkontrolle ... aber jetzt schweife ich ab und viele interessiert es vielleicht gar nicht. Also kurzum: Alles Gut!!!

08. Februar

PFENNIGBASAR in Karlsruhe ...

Ab heute für 3 "tolle Tage" ist wieder der Pfennigbasar in Karlsruhe. Ab 10:00 öffnen die Pforten für die gebarauchten Sehnsüchte vieler Menschen. Hie gibt es Alles, wirklich Alles ... und ich werde schauen, was so für mein "Kleines Museum" noch interessant ist. Heute abend weiß ich mehr ...

15. Februar

Koffer packen für die AIDAcara Reise

Die Zeit steht ganz im Zeichen der Vorbereitungen für unsere große Reise, das Abenteuer "Winter im hohen Norden".

20. Februar

Die großen Koffer für die AIDA sind am 19.02. von HERMES zuverlässig abgeholt worden und auf dem Weg nach Hamburg, ins Hotel. Der Koffer für Hamburg, die Videoausrüstung ... alles fertig ... wir warten sehnsüchtig auf morgen ... dann geht es los. 8:51 mit der "tollen" DB ab KA-HBF.

Ab morgen gibt es hier für 17 Tage auch keine NEWS mehr, dann schaut bitte auf die Seite:

AIDAcara 2018 " Es geht los" ...

 

 

Ab dem 11. März gibt es dann auch hier wieder Neuigkeiten.

 

Euer Gerd K.