"Das große Buch vom Erhard Heinz - da wollte ich, es wäre meins"

Das große Buch vom Erhard Heinz - da wollte ich, es wäre meins"

"Endlich mal wieder `n Gedicht"

Liebe Blogfreunde, Ihr werdet bereits bemerkt haben, dass ich sehr vielseitig  bin. Lasst mich hier eine neue Seite meiner Kreativität vorstellen: "Dichtkunst".

 

Mein großes Idol, das mich von kleinauf, in meiner Jugendzeit und bis heute nicht loslässt ist:

Heinz Erhardt

Und so kam ich irgendwann auf die Idee, in seinem Stil, aber mit eigener Note, auch Gedichte zu schreiben. Daraus wurde ein 125-seitiger Gedichtband mit dem Titel:

"Endlich mal wieder `n Gedicht"

Das Mauskript wurde sogar verlegt - man hat es dann wieder gefunden - und mit einem Mal war ein Buch von mir in der Öffentlichkeit zu haben, es gab`s sogar zu kaufen.

Hier möchte ich Euch einige Auszüge aus diesem Büchlein vorstellen, in der Hoffnung, dass es Euch gefällt - dem einen oder anderen.

Das Buch gibt`s auch zu kaufen, kostet 9,60 €, und kann man bei mir bestellen.

Soviel (nochmal) zum Werbeblock, jetzt geht es los:

 

Vorwort:

Wenn Sie es schaffen, sich mit geschlossenen Augen den Heinz Erhardt LIVE vorzustellen, so erleben Sie die Gedichte in der Form, wie ER sie vorgetragen hätte. 

Ich jedenfalls habe beim Dichten immer wieder seine "erzählende Figur" vor Augen gehabt und das hat mich sehr inspiriert, in seinem Sinne zu schreiben.

Wichtige Anmerkung: 

Machen Sie die Augen auf, wenn Sie weiter lesen !!!

 

Inhalt

Die Seiten in dem Buch sind leer,

da kommt schon so ein Dichter her -

schreibt was rein und möcht' sie füllen -

den Inhalt tut er gleich enthüllen

Der Geist entlarvt sich sukzessive -

ob flach er oder auch von Tiefe.

Dem Leser bleibt es überlassen,

den Inhalt gänzlich zu erfassen.

 

Das Vorbild
 
Mein Vorbild ist der Erhardt Heinz,
der hatte ja den Schalk im G'nick.
Er hat gereimt wohl auch in Mainz
und anderswo so manches Stück.
 

Gar rundlich war der Heinz - auch oben -
und seine Brille war fast rund.
So viele Werke sind zu loben,
was witzig ist, das tat er kund.
 

 

 

Er war der Vater, auch von Reimen,
die er geschüttelt, nicht gerührt.
Die Saat ging auf bei so viel Keimen;
Er schrieb stets auf, was er gespürt.

Vom kleinsten Vieh, genannt Die Made
bis hin zum Nass- und Trockenhorn,
kein Tierchen war dem Heinz zu schade -
und hinten fing er an von vorn.

Die Zeilen von ihm überdauern
nun schon einige Jahrzehnte.
Er schrieb vom Süßen und vom Sauern;
der Frohsinn war's , den er erwähnte.

Sehr geistreich und mit spitzer Feder,
ihn mochten Alle - kurz: Ein Jeder
Das große Buch vom Erhardt Heinz,
da wollte ich – es wäre meins!



Ganz kurz

Zwei Promill`, der Bauch ist voll:

Die Weihnachtsfeier, die war toll!

 

Für Erbsen- und auch Bohnenesser

war die Luft schon einmal besser!

 

 

Herrn Müllers Kopf war immer rot –

Nun ist er bleich, denn er ist tot!

 

Acht - Vier - Zeiler

 

Zeit

Es ist sehr traurig, Zeit

zu schlagen, bis sie tot.

Auch Du bist nicht gefeit,

dass wenig Zeit Dir droht!

 

Fast-Food 

Fast Food gibts in jeder Stadt,

den Geschmack uns zu verderben.

Und die Zeit, die man so spart,

reicht, schneller dran zu sterben.

 

Klosterleben 

Das Klosteressen ist sehr mager,

drum sind die meisten Mönche hager.

Ist einer rund, so kann es sein,

er hatte zu viel Bier und Wein.                                                      

 

Vier 

Des Dichtens Würze - ist die Kürze.

Eine Zeile - kein Gedicht, auch 2 und 3 verbessern's nicht.

Und ist der Inhalt strenger - wird es auch mal länger.

Der hohen Dichtkunst  Zier - sind Vier!

 

Psycho-Leiden 

Bist Du als Psycho in den Akten,

hast meistens Du schon ausgespielt.

Sie zählen Dich zu den Beknackten,

auch wenn Dein Hirn nur aufgewühlt !     

 

Im Cafe 

Im "Caffee" sitzen alte Damen,

bei Tee, Kaffee und Kuchen.

Sie entschwinden wie sie kamen -

die Männer taten sie verfluchen!

 

In Kürze 

Kataloge

Bei meiner Frau zuhause

haben Kataloge Pause,

denn ich tu mit ganz viel Wonne

Papier in unsre Abfalltonne.

 

Sintflut

Die Sintflut damals war sehr hoch,

bescherte uns gar viel Gewässer.

Erst als Gott den Stöpsel zog,

wurd die Lage langsam besser.

 

 

Brillengleiten

Die Brille neu, ich bin ganz munter,

sie gleitet rauf und gleitet runter.

Noch weiss ich nicht, ob sie auch gut

und mich lang` be-gleiten tut!

 

 

Der Hund

Mein Nachbar, der hat einen Hund -

und wenn er bellt, ist er gesund - der Hund!

Des Nachts, da treibt`ers ziemlich bunt -

ich mein den Nachbarn, nicht den Hund!

 

Lesungen

Es liest heut unser Au-tor

aus seinen Werken out-door!

Doch gibt es ein Gewässer,

dann liest er in-door besser!

 

Bruch

Liebe bricht oft unser Herz

und Gefühle fühlen Schmerz.

Hier guter Rat, pack ihn beim Schopf:

"Zerbrich nicht auch noch Deinen Kopf!"

 

 Engel

 14 Engel um mich stehn`,

 das sind `ne ganze Menge.

 Wenn nicht bald mal ein paar gehn,

 dann gibt`s ein heiliges Gedränge.

 

 

Schon etwas länger

Marie-Luise

An meine Ex Marie-Luise,

schrieb` ich Zeilen, so wie diese:

Ich traf Dich einst auf einer Wiese,

heute hab`n wir manche Krise!

Damals war sie frisch, die Brise,

heute gibt`s nur Luft, die miese.

Drum hau doch ab auf Deine Wiese,

lass mich in Ruh, Marie-Luise!

 

Jahres-End-Hocketse

Am Jahresend` sie hocken 

zur Weihnachtsfeier: "Hoch die Tassen!".

Doch weder Singen noch Frohlocken:

Essen, Trinken, grad in Massen.

 

Dann kommt die Rede von dem Leiter,

er lobt die Leute, nimmt `nen Schluck.

Doch jeder denkt bei sich: "Geh weiter -

unter`m Jahr gibt`s wieder Druck!"

 

Ein Chef zeigt sich in wahrer Größe,

wenn "Kleine" er behandelt gut

und gibt sich keine große Blöße

wenn er dies nicht nur Weihnacht` tut.

 

- Seite in Bearbeitung -