Wellnessurlaub "Forsthaus Auerhahn"

Hallo liebe Blog-Freunde ...

als Einstieg können Sie hier einen Kurzbericht über meinen persönlich ersten Wellness-Urlaub -und das mit 65 - abgesehen von einem Kurzaufenthalt im Bayrischen Wald in einer "Hotelklinik mit angeschlossener Geriatrieabteilung". Da wurde man krank allein aufgrund der optischen Eindrücke. Also, nun aber ein richtiger Wellnes-Aufenthalt - ich freue mich.

Anmerkung:

Dieser Bericht hat nun seine Endfassung erreicht - Halleluhjah!!!

Meine Frau und ich verbringen 5 Tage in einem Hotel in Baiersbronn-Hinterlangenbach, nämlich im "Forsthaus Auerhahn" der Familie Zepf, die mit ihrem Motto wirbt:

"Wo das Tal endet - beginnt der Urlaub"


Böse Zungen würden sagen: "Am Arsch der Welt"! 

Aber eben nur böse Zungen, denn wer einmal hier war, kann das o.g. Motto nur bestätigen ... und kommt auf jeden Fall wieder? Doch ich möchte nichts vorweg nehmen!

Ein Aufenthalt hier soll sowohl Körper als auch Seele gut tun und den Menschen in uns wieder zur Ruhe kommen lassen, beschränkt man sich hier doch auf das Wesentliche in familiär-exzellenter Atmosphäre:

Essen - Trinken - Wellness - Entspannung - Bewegung- Verwöhnen lassen

Für ganz Schnelle, welche die anderen Seiten nicht lesen möchten, was natürlich ein Fehler ist,   gebe ich diesen Eiligen (ein Wellness-Aufenthalt täte ihnen gut) hier eine Beschreibung des Wesentlichen.

Zunächst zur Ausstattung:

wir haben 4 Wochen vor Urlaubsbeginn erst gebucht und man bot uns die "Rotkehlechen-Suite-Nr. 634" an. Das Meiste war belegt - da wir unbedingt im Haupthaus bleiben wollten/nahe des Restaurant unbd Barbereichs - was ja schon einmal für das Hotel spricht.

Diese Suite mit Wohnbereich - Schlafbereich - "Gäste"-Zimmer - Komfortbad mit Fußbodenheizung - separatem WC - 2 überdachten Balkonen - Gesamtfläche ca. 55 m2 - zeigt sich in der Einrichtung als komfortabel und gehoben. So gibt es nicht nur im "Wohnzimmer" einen LED-TV, auch an der Wand des Schlafzimmers hängt so ein gutes Stück. W-LAN für mehrere Geräte ist kostenpflichtig, aber durch eine eigens installierte Standleitung (siehe: am "Arsch der Welt") durchaus erklärbar. 10 € für die 5 Tage sind zu verschmerzen, oder?

Aber machen wir die Ausstattung nicht an der Technik fest - ich bin halt so ein Freak-  denn auch andere Details, wie zB eine gut bestückte  Minibar sind durchaus schätzenswert und tragen zur Erholung bei. Doch Scherz beiseite: Wir lernen nach und nach die Austattung des gesamten Komplexes - als solchen muss man das "Forsthaus Auerhahn" mit seinen vielen Gebäuden und Möglichkeiten schon bezeichnen - kennen und schätzen. Es sind  sowohl die Gemütlichkeit des Schwarzwaldes, das familiäre Ambiente, die exzellente Atmosphäre und nicht zuletzt überall die Liebe zum Detail, die den Gast bei seinem ersten Aufenthalt sofort ans "Wiederkommen" denken lassen. 

Wellness-Bereich:

Auch mein erstes morgendiches Erschnuppern des ab 7:00 Uhr - ich bin bereits seit 5:00 auf - aber der Wellness-Bereich schläft da leider noch -  geöffneten Bäder- und Fitnessbereichs ist durchaus beeindruckend. In Badehose und Bademantel mit eigenem Sticker für Suite "634" - damit ich nicht verloren gehe -  fahre ich auf Ebene -1. Ein großzügiger und vielfältiger Bereich erwartet mich. Vorbei an einem Friseurstüberl, edlen Auslagen und einem Beauty-Shop erreiche ich zunächst den kleineren Familienbereich. Innenpool, Whirlpool, Ruheliegen, Duschen, Umkleide  und die  angrenzende "Tankstelle" für Frühaufsteher - Kaffeevollautomat - Brunnenwasser - Obstsnacks und natürlich eine gute Auswahl für Teegenießer

Weiter geht es zum neuen Anbau mit großem Innenpool, dessen Glasabtrennung sich über eine Lichtschranke öffnet, mich ins Freie entlässt und zum Schwimmen im ebenso großen Aussen-becken einlädt (Gesamtgröße ca. 21 x 9 m). Etwas Herrlicheres gibt es an diesem ersten Morgen nicht: Panoramablick auf Wald und Tal - Nebelfetzen in den Bäumen - der Dampf des beheizten Wassers in der ca. 1°kalten Novemberluft und ... absolute Ruhe ... Seele was willst Du mehr ? (Antwort: "Frühstücksbuffet um 9:00", Antwort Seele: "Banause")

Viele Ruhezonen - ein "Panorama-Silentbereich" und die rustikale "Stille Bettstad" - Zirbenholz-duft einatmen und dabei Entspannungsmusik über Kopfhörer genießen - runden das Wellness-Bild zunächst ab. Auch ein kurzer Blick in den Fitnessbereich mit guten Geräten und einer Hydrojet-Massageliege (gegen Gebühr von 7 € für 20 Minuten), lohnt sich ... wieder kommen und ausführlich genießen ist für mich ein Muss!!!

So, nun wären wir mit dieser kurzen Einführung am Ende ... müssten da nicht noch einige Worte über die ersten kulinarischen Erlebnisse sein: Abendmenue und Frühstücksbuffet!

Um die richtigen Worte zu finden mache ich jetzt eine Pause ... ich will ja schließlich wellnessen!

Wie lange die Pause dauert hängt von meiner Lust "zu arbeiten" ab. Da ich von Hause aus eher faul bin und mir der Genuss des Aufenthaltes sehr am Herzen liegt, bitte ich um Verständnis falls die Pause länger dauern sollte. 

Dienstag, 07.11.2017, 10.30

Ich will mal nicht so sein ... die Übersichtsseite sollte ja schon fertig werden - die Eiligen und Gestresseten warten schließlich darauf! Meine Frau ist in einer 90-minütigen Anwendung: "Traumreise" ... wohin weiss ich nicht, wird sie mir aber nach Reiserückkehr sicher sagen. Also schreibe ich ein wenig weiter .. Wo waren wir? Ach ja, einige Worte zu den kulinarischen Eindrücken .....

Den ersten Kontakt hierzu haben wir Sonntagabend um 18:30 Uhr. I.d.R. sucht man sich während der Zeit des gemütlichen Frühstücksbuffets unter einer Auswahl an Köstlichkeiten seine: Vorpeise - Suppe/Vital-Mix - Hauptgericht - etwas Passendes aus ... Salatbufett - Käsebuffet und Desserts sind  sowieso enthalten. So kommt man dann doch - wer möchte und kann - auf bis zu 6 Gänge ... das sollte reichen. Wer hier wirklich nichts findet - fast ausgeschlossen - dem steht noch eine Alternativ-Karte zur Verfügung, die ebenfalls von der Vorspeise bis zum Dessert weitere Auswahlmöglichkeiten bietet. Diese Karte wechselt aber nicht täglich - wir wollen ja nicht unverschämt sein!

Am ersten Tag entscheiden wir uns für: Scheiben vom Roastbeef mit warmem Bratkartoffelsalat an Kapern-Kräutervinaigrette - Rahmsuppe vom Mangold mit gerösteten Sonnenblumenkernen - Mixgetränk aus Basilikum, Karotte und Orange - Sautierte Hirschkalbskeule mit Steinpilzen an Holundersauce mit Thymianspätzle bzw. Scheiben vom Durocschweinerücken an Knoblauchjus mit Linsen und Olivenkartoffelpuree - Kleine Dessertvariation von Mousse, Parfait und Sorbet. Käse soll heute nicht sein ... obwohl der ja bekanntlich den Magen schließt ...  aber unsere Mägen sind auch so zu ... sowas von zu ... wir essen die ganze Nacht nichts mehr.

Doch nach einer abstinenten Nacht ist der "Hunger" morgens plötzlich wieder da ... also auf zum Frühstücksbuffet, dass sich äußerst vielfältig und reichhaltig präsentiert. Ich gehe hier mal nur auf die Besonderheiten ein, die mir aufgefallen sind: Individuelles Backen von Waffeln (3 1/2 Minuten und so was von dick und lecker) - diverse Schaumgetränke - also Sekt - im großen Eiskübel - ca. 15 verschiedene Konfitüren - wirklich viele Körner, Samen und Flocken fürs Müsli - Omlettstation mit frischen Eiern !!! und vielen Zutaten - gute Auswahl an Säften, u.a. auch Carambucha (findet man nicht überall) - und dann noch ..... und dann noch.

Gut gestärkt können wir nun in einen ersten Wellnesstag starten. Wir haben uns entschlossen - das Wetter mit Nebel, ca. 3 Grad Wärme und 70-90% Regenwahrscheinlichkeit hilft uns dabei - die 5 Tage im Hause zu verbringen. Sightseeing u.ä. können wir wieder daheim oder in einem anderen Urlaub haben. Ich glaube, die Entscheidung ist richtig - denke ich doch an: 

Essen - Trinken - Wellness - Entspannung - Bewegung - Verwöhnen lassen

 

In diesem Sinne,

Euer 

GERD K. DIESING

Weiter geht es auf den nächsten Seiten.