Essen und Trinken in den 50er und 60er Jahren

Das haben wir in den 50er Jahren gegessen ...

... als in den 1950er Jahren die sogenannte "Fresswelle" über das Land schwappte, waren Mayonnaise und Buttercreme aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken. Aber auch exotische Früchte in Konservendosen waren heiß begehrt.

In den 50er Jahren fing alles mit Mayonnaise und Ananas aus der Dose an: Die Deutschen hatten wieder Spaß am Essen und in der Küche. Ludwig Erhard proklamierte als Wirtschaftsminister den "Wohlstand für alle", denn das Hungern und Hamstern gehörte nach dem Krieg der Vergangenheit an: Vorbei war es mit Steckrüben und Rindenbrot.

Die Hausfrau fand ihre Leidenschaft in Butter für die Buttercremetorte. Schon mittags kam der Schweinebraten auf den Tisch. Zu Geburtstagen gab es Würstchen mit Kartoffelsalat oder "falschen Hasen", einen Hackbraten. Zum Nachtisch wurde häufig der beliebte Kuchen "kalter Hund" serviert, dieser wird aus Keksen, Fett und Kakaopulver geschichtet und mit einer Schokoglasur überzogen.

Auch die Getränke kamen nicht zu kurz: Erdbeerbowle, lieblicher Wein und zum Abschluss Weinbrand oder Eierlikör.

Exotik aus Konserven und Rezepte aus Italien

Die ersten Italien-Reisenden brachten neue Rezepte mit nach Hause und lernten, wie man Spaghetti mit Gabel und Löffel isst. Für die meisten kam die Exotik aber in Form von Konservendosen auf den Küchentisch: Ananas und Mandarinen. Als überaus raffiniert galt übrigens die Verzierung mit Mayonnaise oder Cocktailkirschen.

60 JAHRE TOAST HAWAII

Wie ein Sandwich Kult wurde

Der Höhepunkt der 50er Jahre war jedoch die Geburt des ersten deutschen Fernsehkochs: Clemens Wilmenrod, der eigentlich Schauspieler war. Er wurde vor allem für seine schlichte Küche verehrt. Und er gilt auch als Erfinder des Toast Hawaii, eine Scheibe Toastbrot, belegt mit Schinken und einem Stück Dosenananas. Danach wird der Toast mit Schmelzkäse überbacken und mit einer Cocktailkirsche garniert. Wilmenrod prägte die deutsche Küche maßgeblich und begeisterte die Nachkriegsgeneration mit seinen Beiträgen. Mit damals ausgefallenen Zutaten wie Ketchup oder Roquefort beflügelte er die Kreativität und Fantasie der Menschen zu Hause.

Sie waren die Zeit des Rock`n`Roll, des Petticoat und des Pin-ups, die 50er Jahre, keine andere Zeit ist so beliebt wie die 50er. Daher werden sie auch oft zum Motto vieler Partys. Und was darf auf einer Feier nie fehlen, natürlich das Essen, wie wäre es da mit einem 50er-Jahre-Buffet?

Die 50er Jahre waren eine Zeit der Rebellion und des Aufschwungs, nach den harten Kriegsjahren gab es nun neue Köstlichkeiten zu entdecken und auf die Kalorienzahl wurde schon gar nicht geachtet, was geschmeckt hat, kam auf den Tisch. Um nun bei einer Party ein 50er-Jahre-Buffet zu gestalten, braucht es nicht viel, aber es wird Ihren Gästen sicher schmecken und sie an die gute alte Zeit erinnern.

Toast Hawaii als Klassiker der 50er Jahre

  1. Nehmen Sie das Toastbrot und bestreichen Sie es mit Butter, dann nehmen Sie den Schinken und legen ihn darauf.
  2. Anschließend nehmen Sie eine Scheibe Ananas und eine Scheibe Käse und packen beides auf den Toast mit der Butter und dem Schinken.
  3. Das Ganze muss nun für ein paar Minuten in den Ofen - bis der Käse verlaufen ist.
  4. Jetzt nehmen Sie den Toast heraus und legen zur Krönung des Ganzen noch eine Cocktailkirsche obendrauf.

Gefüllte Eier dürfen auf keinem Buffet fehlen

  1. Man kocht als Erstes die Eier - am besten hart. Danach schält man sie und halbiert sie.
  2. Als Nächstes wird das Eigelb entfernt und in einer Schüssel mit Senf, Remoulade, Salz und Pfeffer vermengt.
  3. Füllen Sie nun die Eier mit der Creme. 
  4. Und fertig sind die ersten gefüllten Eier

Eine zweite Eiervariante für das Buffet

Damit es nicht so eintönig ist, gibt es noch ein weiteres Rezept.

  1. Hierfür nehmen Sie wieder Eier und kochen diese und schälen Sie sie wieder.
  2. Danach halbieren Sie die Eier wieder und nehmen wieder das Eigelb heraus.
  3. Mischen Sie das Eigelb diesmal mit Butter und Senf - bis es cremig ist.
  4. Geben Sie anschließend den Schinken gewürfelt hinein und füllen Sie zum Schluss die Eier mit der Mischung.
  5. Je nachdem, wie viele Gäste Sie haben, desto mehr Eier müssen Sie dann verwenden.

 

Must have für ein 50er-Jahre-Buffet - der Käseigel -

  1. Hierfür benötigen Sie als Erstes einen Salatkopf, diesen halbieren Sie und wickeln ihn anschließend in Alufolie ein, dies wird der Körper des Igels.
  2. Stecken Sie nun vorne in den Igel drei Tomaten mit Zahnstochern fest, dies sind die Augen und die Nase des Igels.
  3. Nehmen Sie nun die Zahnstocher und bestücken Sie diese mit Käse, Weintrauben und Cocktailtomaten.
  4. Als Nächstes stecken Sie die Spieße in den Igelkörper, sodass Sie aussehen wie Igelstacheln.

Und fertig ist auch schon der Käseigel fürs Buffet, natürlich kann man ihn variieren, z. B. mit Pilzen oder Fleischstückchen.

Gefüllte Tomaten der 50er Jahre

  1. Hierfür hüllen Sie eine Tomate aus.
  2. Diese füllen Sie im Anschluss dann mit Wurstsalat und setzen ihr anschließend den Tomatendeckel wieder auf.

Und fertig ist eine weitere leckere Speise fürs Buffet.

Das Dessert des 50er-Jahre-Buffets

  1.  Eis war in den 50er Jahren sehr beliebt, vor allem die Kombination aus Schoko-, Vanille- und Erdbeereis.
  2.  Servieren Sie es in einer Schüssel oder lassen Sie es in seiner Verpackung und stellen Sie das Eis erst aufs Buffet, wenn es so weit ist, sonst schmilzt es vorher weg.

Als weiteres Dessert gibt es Windbeutel, einen Klassiker, auch schon in den 50er Jahren. Einfach die Windbeutel in eine Schüssel geben und fertig.

 

Na ...? Lust bekommen mal wieder eine 50er-Party zu geben oder auf einen Toast Hawai? Nur zu, die Anregungen habt Ihr nun, viel Spaß dabei!!!

 

Euer

Gerd K.