Für `n Appel und `n Ei ... die Kaufkraft in den 60er Jahren und heute

Ja liebe Nostalgie-Liebhaber und Fans des "Kleinen Museums",

hier eine wichtige weil hochinteressante Seite ...

Für `n Appel und `n Ei ... wer kennt diesen Spruch nicht. Und wie wahr ist er für die Kaufkraft in den 60er Jahren, denn gemessen am damaligen Sundenlohn konnte man sich von diesem Betrag nicht viel mehr leisten.

(Quelle für folgende Informationen: Kai-Uwe Klinger-Vogt, Ludwigshafen, Stand: 2009)

Die Kaufkraft einer Arbeitsstsunde reichte damals nicht einmal für ein Kilo Äpfel. Auch Eier waren fast schon ein Luxusgut: Zehn Stück kosteten 1950 umgerechnet 1,12 Euro, der Nettostunden-verdienst lag bei 56 Cent. Der Lohn für eine Stunde Arbeit an der Werkbank oder im Büro reichte gerade für fünf Eier. 

Die Eierkaufkraft einer Arbeitsstunde ist seitdem auf 85 gestiegen. Noch drastischer war es beim Kaffee, der 1950 für den Normalbürger fast unerschwinglich war: Damals kostete ein Pfund Bohnenkaffe annähernd 15 Euro, dreimal so viel wie heute. Ein Durchschnittsverdiener musste damals mehr als eine halbe Woche dafür arbeiten (26 Stunden), heute reichen 20 Arbeitsminuten. Ebenso beeindruckend ist der Kaufkraftanstieg beim Fernseher. Musste man 1960 noch zwei Monatslöhne für ein "Schwarz-Weiß-Gerät" aufbringen, genügt heute der Verdienst von drei Arbeitstagen für den Erwerb eines "Stereo-Farbfernsehers".

Innerhalb der Gütergruppen haben sich die Preisrelationen deutlich verschoben. So war beispielsweise ein Kilo schweinekotelett im Jahr 1950 dreimal so teuer wie die gleiche Menge Kabeljau. Heute ist es nur noch halb so teuer wie der Fisch. Dementsprechend muss man heute für den Kabeljau mit einer Stunde und acht Minuten nur zehn Minuten weniger arbeiten als 1950, während sich die Kauftkraft, bezogen auf das Kotelett, versiebenfacht hat. Dabei zählen Lebensmittel allgemein zu den eher preisstabilen Warengruppen. Bei langlebigen Gebrauchsgütern, besonders bei High-Tech-Gütern, gehen die Preise teilweise sogar absolut zurück.

Aufgrund der hohen Wirtschaftsdynamik in den Wiederaufbau- und Wirtschaftswunderjahren fiel die Arbeitszeiter-sparnis in den ersten beiden Jahrzehnten der Bundesrepublik am höchsten aus. Waren und Dienstleistungen, für die man 1950 noch eine volle Stunde arbeiten musste, waren 1960 nach 32 und 1970 sogar schon nach 18 Minuten verdient. auch der auf den ersten Blick bescheidenere Rückgang der erforderlichen Arbeitszeit auf zunächst 13 Minuten im Jahr 1980 und elf Minuten im Jahr 1991 bedeutet, dass die Kaufkraft der Lohnminute um weitere 35 Prozent in den Siebzigerjahren und um noch einmal 17 Prozent in den Achtzigerjahren zulegte.

(Ende o.g. Quelle)

 

Laut dem Statistischem Bundesamt Deutschland verdiente ein männlicher Arbeitnehmer Anfang der 60er-Jahre im Durchschnitt 590 DM (ca. 302 EUR) Brutto. Bis Ende der 60er konnte er dieses Einkommen auf 1290 DM (ca. 662 EUR) mehr als verdoppeln. Bei den Frauen lagen die Einkommen bei 358 DM (183 EUR) bzw. 796 DM (407 EUR). Nicht jeder Arbeitnehmner hatte Anfang der 60er-Jahre ein Girokonto. Deswegen wurde der Lohn häufig noch in bar ausgezahlt. Das Geld steckte dabei in einer Tüte, auf der die Abbrechnung, also Bruttolohn, Abzüge und Nettolohn (Auszahlungsbetrag) notiert waren - der Lohntüte. Der Arbeiter konnte seinen Verdienst damit sofort nachzählen und darüber verfügen. Manchmal verringerte sich der Betrag auf dem Nachhauseweg, weil dabei gleich etwas eingekauft oder in einer Kneipe Rast gemacht wurde. Im Laufe der 60er setzte sich jedoch der bargeldlose Zahlungsverkehr immer mehr durch, so dass die Lohntüten verschwanden, der Begriff blieb jedoch noch Jahre lang für die monatlichen Gehaltsabrechnungen erhalten, auch wenn sie kein Geld mehr enthielten. Das Geld musste man sich jetzt von der Bank oder Sparkasse abholen. Dies war nur bei dem Geldinstitut möglich, bei dem man sein Konto hatte und auch nur zu den Uhrzeiten, an denen die Schalter geöffnet waren. Auf Reisen oder am Wochenende kam man praktisch nicht an sein Geld, man musste sich vorher mit Bargeld eindecken. Bankautomaten und Geldkarten gab es noch nicht, damit auch kein bargeldloses Bezahlen in den Kaufhäusern, Restaurants oder an Tankstellen. Geld, das man nicht zum Leben brauchte, wurde gespart. Es kam auf das Sparbuch, wo die gesparten Beträge zu dieser Zeit mit ca. 3% verzinst wurden.

Ich habe mal einige wesentliche Güter herausgesucht und verglichen. Daraus sind die folgenden Informationen entstanden, es handelt sich natürlich um Durchschnittswerte. Dabei wurde folgende Kaufkraft zu Grunde gelegt:

FOCUS Online/Quelle: Bundesagentur für ArbeitDie Verteilung der Gehälter in Deutschland. Der Durchschnitt liegt bei 3.000 Euro
 

Dagegen war der Verdienst zB 1965: 890 DM/Mt (323 €), also ca. 10,7 %

1965 war die Wochenarbeitszeit: 44 Stunden, 2017 ist sie iM 38,5 Stunden

1965 war die Kaufkraft: 5,06 DM/Stunde, 2017 ist sie: 38 DM/Stunde

 

Preis-Tabelle:

Ware                    Preis 1965 (DM)      Preis 2017/ (€/DM)    Arbeitszeit dafür: 1965/2017(min)


Butter (1kg)          7,81                        8,88/17,32              93/27               

Eier (Stück)           0,24                        0,30/0,59                 7/1                                            

Milch (Liter)          0,68                        0,70/1,36                 8/2

Rindfleisch (kg)     6,57                        9,99/19,48             79/31

Schwein (kg)         7,91                        4,44/8,66               95/14

Zucker (kg)           1,23                        1,29/2,52.               15/4

Kartoffeln (kg)      0,37                        0,38/0,74                5/1

Mehl (kg)              1,09                        0,99/1,93               13/3

Kaffee (kg)         16,56                         4,00/7,80             165/13

Eis (1 gr.Kugel)     0,20                         1,10/2,15                 3/4

Telefonzelle         0,20                         0,50/0,98.                3/2

Postkarte             0,20                         0,45/0,88                 3/1

Brief                    0,30                         0,70/1,37                 4/2

Schwimmbad       0,50                          4,00/7,80                6/12

Benzin (Normal)  0,58                          1,30/2,54.                7/4

Zeitung (Bild)      0,15                          0,90/1,76                 2/3

Hör Zu                 0,70

Schokolade (100g)    0,90                         1,29/2,52                 11/4

Brot (1 kg)           1,20                         2,50/4,88                 14/8

Zigaretten (12)    1,00                         6,30 (20)

                                                          3,78 (12)/7,37          12/12

Fernsehgebühr     7,00                        17,50/34,13              84/54

LP (1)                 20,00                        unterschiedlich

Fahrrad              90,00 (ohneGS)          ab: 175/341 (mit GS) 18 Std/9 Std

Rasierapparat     85,00                        ab: 80/156 (Braun)    17 Std/4 Std

Fernseher:         1.500                         ab: 175/341 (80 cm)  300 Std/9 Std

Waschmaschine  1.400                         ab: 500/975              280 Std/26 Std

Kühlschrank:         350                         ab: 250/488                70 Std/13 Std

Staubsauger:                                       139/271 (AEG)                        /7 Std

VW-Käfer            4.500                         23.000/44.850 (New Beetle:) 113 Tage/157 Tage

Opel Kadett        5.500                         15.602/30.424 (Opel Corsa )  138 Tage/106 Tage

VW-Variant          6.500 

Ford Taunus 20M  8.500 

 

So liebe Freunde, genug der Zahlen! Aber ich hoffe doch, diese Informationen haben Euch gefallen und auch gewisse Aha-Effekte bei den zT gravierenden Unerschieden ausgelöst. 

 

Euer

Gerd K.