Was gibt es denn so für Ampeln ....

2. Was gibt`s denn so für Ampeln? 

Erlauben Sie mir, dass ich weiterhin den ugs. Begriff "Ampel" verwende. Er klingt einfacher und weniger verwaltungsmäßig.  Ja, was gibt es für Arten von Ampeln? Dass alle 3 Farben haben, wissen wir schon - stimmt aber nicht. Es gibt Ausnahmen! Und eigentlich tummeln sich auf dem Feld der Verkehrstechnik ganz schön viele Arten. Aber alle lassen sich zu einigen Grundarten zusammen fassen.

Fußgängerampeln

 

Diese werden (meist) auch von den Konkurrenten der Fußgänger - den Radfahrern - mit benutzt. Oft dürfen die das, manchmal aber auch nicht. 

 

Grundsätzlich zählt die Fußgängerampel zur Gattung der Sicherungs-Ampeln, da es hierbei primär um die Sicherheit geht, um gesund über die Straße zu kommen (Sie erinnern sich?) Über die Straße ist eine sogenannte Furt markiert (3-5 m breit) und der Autofahrer hat Haltelinien. Dort soll er dann bei Rot anhalten, was er meist auch tut. Die Signale für den Autofahrer sind in der "Neuzeit" der Verkehrstechnik auf 2 reduziert. Aus psychologischen Gründen und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ehrlich! Diese zwei Signale zeigen nämlich nur Gelb und Rot. GRÜN fehlt. 

  

                                                                     

GRÜN wirkt auf den Autofahrer nämlich Geschwindigkeits-fördernd ... er hat Angst, dass die Ampel bald nicht mehr GRÜN zeigt und gibt halt Gas. Das DUNKEL-Signal  hat also durchaus psychologische Hintergründe.

Der sogenannte Ruhezustand dieser Ampel, d.h. wenn kein Fußgänger/Radfahrer weit und breit zu sehen ist, der über die Straße möchte, ist also: DUNKEL (alle 2 Signale, s.o). Der Fußgänger hat ROT (gemein, was?). Er soll ja zunächst auch stehen bleiben und sein GRÜN anfordern. Das macht er über diese gelben Taster, die an den Masten angebracht sind. 

Wenn diese blau sind, nutzen sie übrigens nur Blinden bzw. stark sehbehinderten Fußgängern. Hier ist dann eine fühlbare Vibration eingebaut, die den „GRÜN-Beginn“ anzeigt. Die anderen Fußgänger brauchen da gar nicht erst zu drücken - schaden tut es aber auch nicht

So, nun hat also einer "gedrückt". Ein rotes Lämpchen sagt ihm: "Hallo, ich weiß jetzt, dass Du da bist und über die Straße möchtest: Dauert aber noch ein bißchen! Immer mit der Ruhe!"

Zunächst müssen nämlich die Signale für den Autofahrer von: DUNKEL auf ROT geschaltet werden. 

Das untere der beiden zeigt für 5 Sekunden GELB, eine ausreichend lange Zeit, damit jeder Trabant oder Porsche anhalten kann. Danach wird im oberen Signal ROT gezeigt, eine Farbe, bei der man (spätestens) anhalten sollte.

Nach einer sogenannten gemeinsamen ROT-Sekunde für Auto und Fußgänger (falls doch noch ein Auto drüber huscht) wird nun eeendlich für den armen Fußgänger GRÜN. ER springt fröhlich auf die Straße, Ältere tun sich da schwer, sie gehen lieber. Das heißtalso, man muss hier auch unterschiedliche Geh-Geschwindigkeiten einrechnen. Deshalb nimmt man i.d.R. einen Mittelwert von 1,2 m/sec (ca. 4,5 km/Std) Der ist für alle ok. Dann wird auf einmal ROT, obwohl der Fußgänger noch auf der Straße ist. Sauerei! Was man aber nicht sieht, ist, dass nach der Schaltung von GRÜN - also mit Beginn ROT - noch eine Sicherheits-Zeit, eine Schutz-Zeit für den Fußgänger abläuft.

 

 

 

Etwas Mathemathik:

Nehmen wir einmal an, ein Fußgänger betritt in der allerletzten GRÜN-Sekunde die Straße, dann muss er dennoch sicher über die Fahrbahn/Fahrbahnen kommen. Deshalb gibt es die anschließende Schutzzeit, gerechnet mit 1,2 m/sec. Macht bei einer Straße mit 2 Fahrbahnen sagen wir: 7,50 Meter. 7,5 /1,2 = 6,25 Sekunden, also 6 Sekunden. Die GRÜNzeit vorher war, sagen wir 6 Sekunden, dann haben wir insgesamt 6 + 6 = 12 Sekunden. 

Diese Zeit hat ein Fußgänger zur Verfügung, der bei GRÜNbeginn die Straße betritt. ER kann also mopsfidel die 7,50 Meter zurücklegen, nämlich mit einer Gehgeschwindigkeit von 7,5/12 = 0,625 Metern je Sekunde (ca. 2,3 km/Std). 

 

Alte Menschen zum Beispiel gehen dagegen langsam mit ca. 0,8 m/sec ( ca. 2,8 km/Std) 

So sind z.B. auch Ampeln vor Seniorenheimen gerechnet. Da sollten 0,625 m/sec (ca. 2,3 km/Stde) doch für alle reichen, oder? Denn dies ist fast die Hälfte der „gesetzlichen Gehgeschwindigkeit“

Uffff! Alles verstanden? Nicht? Macht nichts. Hieraus leiten wir jetzt einige Grundsätze ab; deren Beachtung schließt sozusagen die "höhere Mathematik" mit ein:

 

FAZIT für Schnelleser und Ungeduldige:

 

Autofahrer aufgepasst! Bitte bei GELB an einer Fußgängerampel anhalten, 5 Sekunden Zeit! 

                                    Reicht für Trabbi und Porsche

Fußgänger aufgepasst! Gleich bei GRÜNbeginn losgehen - genug  Zeit zur Verfügung. 

Bei GRÜNende ist die Querung der Straße noch möglich, dann etwas schneller gehen. Keine Hektik!

- Fortsezung folgt -